Dr. Heidi Hein-Kircher

Leitung: Teilprojekt A06 — Minderheiten und Mehrheiten in Ostmitteleuropa
Sprecherin: Konzeptgruppe 5 — Mobilität

 

Werdegang

Seit 2009 Leiterin der Abteilung Wissenschaftsforum am Herder-Institut
Seit 2004 Lehrbeauftragte an der Philipps-Universität Marburg, Fachbereich 6 Geschichte und Kulturwissenschaften
Seit 04/2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Herder Institut
2002 - 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen der Vertretung der Juniorprofessur Europastudien an der Heinrich-Heine-Universität
2001 - 2008 Dozentin bei der Arbeitsgemeinschaft Sozialpädagogik und Gesellschaftsbildung e.V. (ASG), Düsseldorf
2000 Promotion. Dissertation: Der Piłsudski-Kult und seine Bedeutung für den polnischen Staat 1926-1939“
1998 - 2001 Wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Seminar, Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Heinrich-Heine-Universität
1996 - 2007 Lehrbeauftragte am Historischen Seminar der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf
1995 - 2000 Promotionsstudium der Osteuropäischen und Neueren Geschichte sowie der Jiddistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1994 M.A., Magisterarbeit über „Die ständigen Theater in Warschau, Krakau und Posen als Orte nationaler Bewusstseins- und Identitätsbildung (1815-1846/48)“.
1991 - 1994 Studentische Hilfskraft am Historischen Seminar, Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1989 - 1994 Studium der Osteuropäischen Geschichte, Neueren und Mittleren Geschichte und Politikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

 

Forschungsinteressen

  • Geschichte Polens im 19. und 20. Jahrhundert
  • Politische Kulte, Mythen und Erinnerungskulturen
  • Stadt- und Verwaltungsgeschichte Ostmitteleuropas
  • Geschichte der nationalen Minderheiten
  • Nationsbildungsprozesse in Ostmitteleuropa
  • Geschichte der Juden im östlichen Europa

 

Stipendien und Fellowships

  • Seit 2013: Beisitzerin im Verband der Osteuropahistorikerinnen und -historiker e.V. (VOH)
  • Seit 2011: Forschungsbeauftragte des Herder-Instituts
  • Seit 2010: Mitherausgeberin der "Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung"
  • 2006 - 07: Sprecherinnenrat der Leibniz-Gemeinschaft
  • 2005 - 09: Gleichstellungsbeauftragte des Herder-Instituts
  • 2002 - 05: Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts in Warschau
  • 1995 - 98: Promotionsstipendiatin der Konrad Adenauer-Stiftung. Forschungsaufenthalte in Warschau, Krakau und New York
  • 1995 - 96: Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts in Warschau
  • 1989 - 94: Stipendiatin der Konrad Adenauer-Stiftung

 

Veröffentlichungen 

2020

  • Heidi Hein-Kircher / Eszter Gantner: Imperiale Herausforderungen in Habsburgs Emerging Cities, in: Wolfram Dornik / Stefan Lehnstedt (Hrsg.): Österreich-Ungarns imperiale Herausforderungen. Nationalismus und Rivalitäten im Habsburgerreich um 1900, Göttingen 2020, 257-274. 

 

2019

Sammelband:

  • Heidi Hein-Kircher / Liliya Berezhnaja (Hrsg.): Rampart Nations. Bulwark Myths of East European Multiconfessional Societies in the Age of Nationalism, New York/Oxford 2019. 

Aufsätze:

  • Heidi Hein-Kircher: Die Festschrift Miasto Lwów w okresie samorządu 1870/1895: Die Leistungsschau als Legitimationsstrategie der kommunalen Nationalisierungspolitik, in: Documenta Pragiensia XXXVII 2018 (2019), S. 607-628. 
  • Heidi Hein-Kircher:  Securitizing the Polish Bulwark: The Mission of Lviv in Polish Travel Guides during the Late Nineteenth and Early Twentieth Centuries, in: dies./Liliya Berezhnaja (Hrsg.): Rampart Nations. Bulwark Myths of East European Multiconfessional Societies in the Age of Nationalism, New York/Oxford 2019, S. 81-102. 
  • Heidi Hein-Kircher / Liliya Berezhnaja: Constructing a Rampart Nation: Conceptual Framework, in: dies. (Hrsg.): Rampart Nations. Bulwark Myths of East European Multiconfessional Societies in the Age of Nationalism, New York/Oxford 2019, S. 3-30. 

 

2018

Aufsätze:

  • Heidi Hein-Kircher / Steffen Kailitz: “Double transformations:” nation formation and democratization in interwar East Central Europe, in: Nationalities Papers 46 (2018), H. 5, S. 745-758. 
  • Heidi Hein-Kircher: Von Instrumenten der Durchstaatlichung zu Instrumenten des Nationalitätenkonflikts. Zur nationalitätenpolitischen Bedeutung von Städtestatuten am Beispiel des Lemberger Statuts, in: Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 8 (2018), S. 63-80. 
  • Heidi Hein-Kircher: Der Galizische Ausgleich als Beitrag zur inneren Sicherheit. Zu den Intentionen und zur Rolle der galizischen Abgeordneten bei den Landtagsverhandlungen 1913/14, in: Carola Westermeier/Horst Carl (Hrsg.): Sicherheitsakteure. Epochenübergreifende Perspektiven zu Praxisformen und Versicherheitlichung, Baden Baden 2018, S. 183-196. 

 

Vorträge

2019

  • „The General Exhibition in 1894: Preparing the Galician Crownland Capital as a Polish Spare Capital”. Konferenz „Monarchy and Modernity since 1500“, University of Cambridge, Cambridge, 8.1.2019.
  • Securitizing the Polish Republic and Europe. References to Polish Antemurale Thinking in the Historical Consciousness. BASEES (British Association for Slavonic and East European Studies) Annual Conference, University of Cambridge, Cambridge, 13.4.2019.
  • Refusing a Local Compromise. Securitizing Debates on the Election Reform for L’viv’s City Council before World War I. ASN (Association for the Studies of Nationalities) World Convention, Columbia-University, New York, 3.5.2019.
  • Conceptional Framework: Book panel on „Rampart Nations: Bulwark Myths of East European Multi-confessional Societies in the Age of Nationalism”. ASN World Convention, Columbia University, New York, 3.5.2019.
  • Einführung: (Re)Mapping Eastern Europe. Borderland Myths reloaded, ASEEES Summer Convention Zagreb, 16.6.2019
  • Keynote: „The Challenges of Double Transformations in East Central Europe and their Failure in Local and Regional Contexts - Eastern Galicia as an Example“. Eröffungskonferenz des ERC NEPOSTRANS Projektes The Pervasive State in Reconfiguration? Actors, Concepts, Institutions, dedicated to the key theme „The State”, Universität Ljubljana, Ljubljana, 1.7.2019.
  • Les défis de l'établissement de structures démocratiques locales - le cas de Lviv. Konferenz der Sorbonne und der Polnischen Akademie der Wissenschaften „Les territoires de la nouvelle Pologne après 1918. Définition, intégration, perception des differences“, Paris IV (Sorbonne), Paris, 2.12.2019.

2018

  • Antrittsvorlesung: Symptome von Unsicherheit und Konflikten? Aktuelle Geschichtspolitische Debatten in Mittel- und Osteuropa. Philipps-Universität Marburg, 27.6.2018.
  • How to Preclude Jewish Impact on Local Affairs in Lemberg?  Securitizing Debates on the City’s Statute in the 1860s. XI Congress European Association of Jewish Studies, Jagiellonische Universität, Kraków, 16.7.2018.
  • The Bulwark Mission as a Securitizing Myth: The Case of Lviv (Lviv) at the first decades of 20th Century. Konferenz der European Association of Urban History, Rom 31.8.2018
  • Continuities under Discontinuous Conditions: Polish Local Government in Lwów and its Strategies for Integration within the Polish State. Konferenz der European Association of Urban History, Rom 1.9.2018.
  • Keynote: Challenges of the Double Transformation of Eastern European and Baltic States after 1918. Nachwuchstagung des Herder-Institut, des Instituts für Litauische Geschichte und des Nordostinstituts „Nationalizing and Democratizing States. Challenges and Approaches“, Institut für Litauische Geschichte, Vilnius, 8.10.2018.
  • Imaging the Polish Nation: Lviv's City Museum. Konferenz des Herder-Instituts „Exhibiting Cities. City museums in the emerging Cities of East Central and Northern Europe, 1880-1939“, Herder-Institut, Marburg 15.10.2018.
  • Kommunalpolitische Praktiken, Strategien und Visionen in multiethnischen Städten. Das Beispiel Lemberg um 1900. Workshop des Zentrums für Ost- und Internationale Studien, des Leibniz-Instituts für Geschichte Ost- und Südosteuropas und des Herder-Instituts, Zentrum für Ost- und Internationale Studien, Berlin, 17.10.2017.
  • Diskontinuitäten? Die polnische Lokalverwaltung in Lemberg (Lwów/L’viv) und ihre Strategien zur Integration in den polnischen Staat. Tagung des Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden „Aufbruch zu Demokratie und Nationalstaatlichkeit in Mittel- und Osteuropa? Aktuelle Forschungen mit Fokus auf die lokale Ebene (1917-1923)“, Dresden, 4.12.2018.

 

Eingeworbene Panels

2019

  • Securitizing nations: Eastern European Bulwark Myths after 1989 and Their Historical Roots, bei BASEES 2019, Cambridge, 13.4.2019.
  • Book panel on „Rampart Nations: Bulwark Myths of East European Multi-confessional Societies in the Age of Nationalism”, bei  ASN World Convention, Columbia University, New York, 3.5.2019.
  • Panel: (Re)Mapping Eastern Europe. Borderland Myths reloaded, bei ASEEES Summer Convention Zagreb, 16.6.2019

 

Auswahl vorheriger Veröffentlichungen 

  • Eclipsing the Polish-German Past to Construct a Post-Socialist Polish Memory-Culture, in:  Kristin Kopp/Joanna Niżyńska (ed.): Germany, Poland and Postmemorial Relations in Search of a Livable Past, New York 2012 (Europe in Transition: The NYU European Studies Series), S. 85-106.
  • Jewish Participation in the Lemberg Local Self-Government: The Provisions of the Lemberg Statute of 1870, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Insituts/Simon-Dubnow-Institute Yearbook 10 (2011), S. 237-254.
  • Themenheft: Erinnerungskulturelle Spuren deutsch-polnischer Beziehungsgeschichte. Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 59 (2010), H. 3 [2011].
  • Führerkult und Führermythos. Theoretische Reflexionen zur Einführung, in: Der Führer im Europa des 20. Jahrhunderts, hrsg. von ders./Benno Ennker, Marburg 2010 (Tagungen zur Ostmitteleuropa-Forschung, Bd. 27), S. 3-26.
  • Der Akt von Gnesen. Zur (misslungenen) Inszenierung eines Versöhnungs-Events im Jahr 2000, in: Erinnerungskultur und Versöhnungskitsch, hrsg. v.  ders./Hans Henning Hahn,/Anna Kochanowska-Nieborak, Marburg 2008 (Tagungen zur Ostmitteleuropa-Forschung, Bd. 26), S. 283-296.
  • Die Entwicklung der Lemberger Selbstverwaltung im Rahmen der habsburgischen Gemeindeordnung von der Revolution 1848 bis zur Verabschiedung des Statuts 1870, in: Stadtgeschichte in Polen, hrsg. v.  Markus Krzoska/Isabell Röskau-Rydel, München 2006, S. 83-106.
  • Überlegungen zu einer Typologisierung von politischen Mythen aus historiographischer Sicht – ein Versuch, in: Politische Mythen im 19. und 20. Jahrhundert in Mittel- und Osteuropa, hrsg. v.  Heidi Hein-Kircher/Hans Henning Hahn, Marburg 2006, S. 407-424.
  • „Brücken“ zwischen jüdischer und polnischer Kultur und der Versuch der jüdischen kulturellen Selbstbehauptung.  Das Wirken Jakub Appenszlaks und Marek Arnshteyns, in: Kulturelle Topographien, hrsg. v.  Vittoria Borsò/Reinhold Görling, Stuttgart/Weimar 2004, S. 229-242.
  • Der Piłsudski-Kult und seine Bedeutung für den polnischen Staat 1926-1939, Marburg 2002 (Materialien und Studien zur Ostmitteleuropa-Forschung, Bd. 9) [polnische ergänzte und aktualisierte Fassung: Warszawa 2008].
  • Polnisches Theater in Warschau, Krakau, Posen als Ort polnischer nationaler Bewußtseins- und Identitätsbildung (1815-1846/48), in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung NF 45 (1996), S. 192-220.

 

 

 


Dr. Heidi Hein-Kircher

Herder-Institut
Gisonenweg 5-7
35037 Marburg

☎ 06421 184 110 
@ E-Mail

Dr. Heidi Hein-Kircher

Leitung: Teilprojekt A06 — Minderheiten und Mehrheiten in Ostmitteleuropa
Sprecherin: Konzeptgruppe 5 — Mobilität

 

Werdegang

Seit 2009 Leiterin der Abteilung Wissenschaftsforum am Herder-Institut
Seit 2004 Lehrbeauftragte an der Philipps-Universität Marburg, Fachbereich 6 Geschichte und Kulturwissenschaften
Seit 04/2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Herder Institut
2002 - 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen der Vertretung der Juniorprofessur Europastudien an der Heinrich-Heine-Universität
2001 - 2008 Dozentin bei der Arbeitsgemeinschaft Sozialpädagogik und Gesellschaftsbildung e.V. (ASG), Düsseldorf
2000 Promotion. Dissertation: Der Piłsudski-Kult und seine Bedeutung für den polnischen Staat 1926-1939“
1998 - 2001 Wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Seminar, Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Heinrich-Heine-Universität
1996 - 2007 Lehrbeauftragte am Historischen Seminar der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf
1995 - 2000 Promotionsstudium der Osteuropäischen und Neueren Geschichte sowie der Jiddistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1994 M.A., Magisterarbeit über „Die ständigen Theater in Warschau, Krakau und Posen als Orte nationaler Bewusstseins- und Identitätsbildung (1815-1846/48)“.
1991 - 1994 Studentische Hilfskraft am Historischen Seminar, Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1989 - 1994 Studium der Osteuropäischen Geschichte, Neueren und Mittleren Geschichte und Politikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

 

Forschungsinteressen

  • Geschichte Polens im 19. und 20. Jahrhundert
  • Politische Kulte, Mythen und Erinnerungskulturen
  • Stadt- und Verwaltungsgeschichte Ostmitteleuropas
  • Geschichte der nationalen Minderheiten
  • Nationsbildungsprozesse in Ostmitteleuropa
  • Geschichte der Juden im östlichen Europa

 

Stipendien und Fellowships

  • Seit 2013: Beisitzerin im Verband der Osteuropahistorikerinnen und -historiker e.V. (VOH)
  • Seit 2011: Forschungsbeauftragte des Herder-Instituts
  • Seit 2010: Mitherausgeberin der "Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung"
  • 2006 - 07: Sprecherinnenrat der Leibniz-Gemeinschaft
  • 2005 - 09: Gleichstellungsbeauftragte des Herder-Instituts
  • 2002 - 05: Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts in Warschau
  • 1995 - 98: Promotionsstipendiatin der Konrad Adenauer-Stiftung. Forschungsaufenthalte in Warschau, Krakau und New York
  • 1995 - 96: Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts in Warschau
  • 1989 - 94: Stipendiatin der Konrad Adenauer-Stiftung

 

Veröffentlichungen 

2020

  • Heidi Hein-Kircher / Eszter Gantner: Imperiale Herausforderungen in Habsburgs Emerging Cities, in: Wolfram Dornik / Stefan Lehnstedt (Hrsg.): Österreich-Ungarns imperiale Herausforderungen. Nationalismus und Rivalitäten im Habsburgerreich um 1900, Göttingen 2020, 257-274. 

 

2019

Sammelband:

  • Heidi Hein-Kircher / Liliya Berezhnaja (Hrsg.): Rampart Nations. Bulwark Myths of East European Multiconfessional Societies in the Age of Nationalism, New York/Oxford 2019. 

Aufsätze:

  • Heidi Hein-Kircher: Die Festschrift Miasto Lwów w okresie samorządu 1870/1895: Die Leistungsschau als Legitimationsstrategie der kommunalen Nationalisierungspolitik, in: Documenta Pragiensia XXXVII 2018 (2019), S. 607-628. 
  • Heidi Hein-Kircher:  Securitizing the Polish Bulwark: The Mission of Lviv in Polish Travel Guides during the Late Nineteenth and Early Twentieth Centuries, in: dies./Liliya Berezhnaja (Hrsg.): Rampart Nations. Bulwark Myths of East European Multiconfessional Societies in the Age of Nationalism, New York/Oxford 2019, S. 81-102. 
  • Heidi Hein-Kircher / Liliya Berezhnaja: Constructing a Rampart Nation: Conceptual Framework, in: dies. (Hrsg.): Rampart Nations. Bulwark Myths of East European Multiconfessional Societies in the Age of Nationalism, New York/Oxford 2019, S. 3-30. 

 

2018

Aufsätze:

  • Heidi Hein-Kircher / Steffen Kailitz: “Double transformations:” nation formation and democratization in interwar East Central Europe, in: Nationalities Papers 46 (2018), H. 5, S. 745-758. 
  • Heidi Hein-Kircher: Von Instrumenten der Durchstaatlichung zu Instrumenten des Nationalitätenkonflikts. Zur nationalitätenpolitischen Bedeutung von Städtestatuten am Beispiel des Lemberger Statuts, in: Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 8 (2018), S. 63-80. 
  • Heidi Hein-Kircher: Der Galizische Ausgleich als Beitrag zur inneren Sicherheit. Zu den Intentionen und zur Rolle der galizischen Abgeordneten bei den Landtagsverhandlungen 1913/14, in: Carola Westermeier/Horst Carl (Hrsg.): Sicherheitsakteure. Epochenübergreifende Perspektiven zu Praxisformen und Versicherheitlichung, Baden Baden 2018, S. 183-196. 

 

Vorträge

2019

  • „The General Exhibition in 1894: Preparing the Galician Crownland Capital as a Polish Spare Capital”. Konferenz „Monarchy and Modernity since 1500“, University of Cambridge, Cambridge, 8.1.2019.
  • Securitizing the Polish Republic and Europe. References to Polish Antemurale Thinking in the Historical Consciousness. BASEES (British Association for Slavonic and East European Studies) Annual Conference, University of Cambridge, Cambridge, 13.4.2019.
  • Refusing a Local Compromise. Securitizing Debates on the Election Reform for L’viv’s City Council before World War I. ASN (Association for the Studies of Nationalities) World Convention, Columbia-University, New York, 3.5.2019.
  • Conceptional Framework: Book panel on „Rampart Nations: Bulwark Myths of East European Multi-confessional Societies in the Age of Nationalism”. ASN World Convention, Columbia University, New York, 3.5.2019.
  • Einführung: (Re)Mapping Eastern Europe. Borderland Myths reloaded, ASEEES Summer Convention Zagreb, 16.6.2019
  • Keynote: „The Challenges of Double Transformations in East Central Europe and their Failure in Local and Regional Contexts - Eastern Galicia as an Example“. Eröffungskonferenz des ERC NEPOSTRANS Projektes The Pervasive State in Reconfiguration? Actors, Concepts, Institutions, dedicated to the key theme „The State”, Universität Ljubljana, Ljubljana, 1.7.2019.
  • Les défis de l'établissement de structures démocratiques locales - le cas de Lviv. Konferenz der Sorbonne und der Polnischen Akademie der Wissenschaften „Les territoires de la nouvelle Pologne après 1918. Définition, intégration, perception des differences“, Paris IV (Sorbonne), Paris, 2.12.2019.

2018

  • Antrittsvorlesung: Symptome von Unsicherheit und Konflikten? Aktuelle Geschichtspolitische Debatten in Mittel- und Osteuropa. Philipps-Universität Marburg, 27.6.2018.
  • How to Preclude Jewish Impact on Local Affairs in Lemberg?  Securitizing Debates on the City’s Statute in the 1860s. XI Congress European Association of Jewish Studies, Jagiellonische Universität, Kraków, 16.7.2018.
  • The Bulwark Mission as a Securitizing Myth: The Case of Lviv (Lviv) at the first decades of 20th Century. Konferenz der European Association of Urban History, Rom 31.8.2018
  • Continuities under Discontinuous Conditions: Polish Local Government in Lwów and its Strategies for Integration within the Polish State. Konferenz der European Association of Urban History, Rom 1.9.2018.
  • Keynote: Challenges of the Double Transformation of Eastern European and Baltic States after 1918. Nachwuchstagung des Herder-Institut, des Instituts für Litauische Geschichte und des Nordostinstituts „Nationalizing and Democratizing States. Challenges and Approaches“, Institut für Litauische Geschichte, Vilnius, 8.10.2018.
  • Imaging the Polish Nation: Lviv's City Museum. Konferenz des Herder-Instituts „Exhibiting Cities. City museums in the emerging Cities of East Central and Northern Europe, 1880-1939“, Herder-Institut, Marburg 15.10.2018.
  • Kommunalpolitische Praktiken, Strategien und Visionen in multiethnischen Städten. Das Beispiel Lemberg um 1900. Workshop des Zentrums für Ost- und Internationale Studien, des Leibniz-Instituts für Geschichte Ost- und Südosteuropas und des Herder-Instituts, Zentrum für Ost- und Internationale Studien, Berlin, 17.10.2017.
  • Diskontinuitäten? Die polnische Lokalverwaltung in Lemberg (Lwów/L’viv) und ihre Strategien zur Integration in den polnischen Staat. Tagung des Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden „Aufbruch zu Demokratie und Nationalstaatlichkeit in Mittel- und Osteuropa? Aktuelle Forschungen mit Fokus auf die lokale Ebene (1917-1923)“, Dresden, 4.12.2018.

 

Eingeworbene Panels

2019

  • Securitizing nations: Eastern European Bulwark Myths after 1989 and Their Historical Roots, bei BASEES 2019, Cambridge, 13.4.2019.
  • Book panel on „Rampart Nations: Bulwark Myths of East European Multi-confessional Societies in the Age of Nationalism”, bei  ASN World Convention, Columbia University, New York, 3.5.2019.
  • Panel: (Re)Mapping Eastern Europe. Borderland Myths reloaded, bei ASEEES Summer Convention Zagreb, 16.6.2019

 

Auswahl vorheriger Veröffentlichungen 

  • Eclipsing the Polish-German Past to Construct a Post-Socialist Polish Memory-Culture, in:  Kristin Kopp/Joanna Niżyńska (ed.): Germany, Poland and Postmemorial Relations in Search of a Livable Past, New York 2012 (Europe in Transition: The NYU European Studies Series), S. 85-106.
  • Jewish Participation in the Lemberg Local Self-Government: The Provisions of the Lemberg Statute of 1870, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Insituts/Simon-Dubnow-Institute Yearbook 10 (2011), S. 237-254.
  • Themenheft: Erinnerungskulturelle Spuren deutsch-polnischer Beziehungsgeschichte. Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 59 (2010), H. 3 [2011].
  • Führerkult und Führermythos. Theoretische Reflexionen zur Einführung, in: Der Führer im Europa des 20. Jahrhunderts, hrsg. von ders./Benno Ennker, Marburg 2010 (Tagungen zur Ostmitteleuropa-Forschung, Bd. 27), S. 3-26.
  • Der Akt von Gnesen. Zur (misslungenen) Inszenierung eines Versöhnungs-Events im Jahr 2000, in: Erinnerungskultur und Versöhnungskitsch, hrsg. v.  ders./Hans Henning Hahn,/Anna Kochanowska-Nieborak, Marburg 2008 (Tagungen zur Ostmitteleuropa-Forschung, Bd. 26), S. 283-296.
  • Die Entwicklung der Lemberger Selbstverwaltung im Rahmen der habsburgischen Gemeindeordnung von der Revolution 1848 bis zur Verabschiedung des Statuts 1870, in: Stadtgeschichte in Polen, hrsg. v.  Markus Krzoska/Isabell Röskau-Rydel, München 2006, S. 83-106.
  • Überlegungen zu einer Typologisierung von politischen Mythen aus historiographischer Sicht – ein Versuch, in: Politische Mythen im 19. und 20. Jahrhundert in Mittel- und Osteuropa, hrsg. v.  Heidi Hein-Kircher/Hans Henning Hahn, Marburg 2006, S. 407-424.
  • „Brücken“ zwischen jüdischer und polnischer Kultur und der Versuch der jüdischen kulturellen Selbstbehauptung.  Das Wirken Jakub Appenszlaks und Marek Arnshteyns, in: Kulturelle Topographien, hrsg. v.  Vittoria Borsò/Reinhold Görling, Stuttgart/Weimar 2004, S. 229-242.
  • Der Piłsudski-Kult und seine Bedeutung für den polnischen Staat 1926-1939, Marburg 2002 (Materialien und Studien zur Ostmitteleuropa-Forschung, Bd. 9) [polnische ergänzte und aktualisierte Fassung: Warszawa 2008].
  • Polnisches Theater in Warschau, Krakau, Posen als Ort polnischer nationaler Bewußtseins- und Identitätsbildung (1815-1846/48), in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung NF 45 (1996), S. 192-220.

 

 

 


Dr. Heidi Hein-Kircher

Herder-Institut
Gisonenweg 5-7
35037 Marburg

☎ 06421 184 110 
@ E-Mail