Tim Salzer

PhD Candidate: C05 Financial infrastructures and geo-economic Security

 

Career

Since 02/2022

Research Assistant (PhD-Candidate)

Collaborative Research Center 138 "Dynamics of Security", Subproject C05 Financial infrastructures and geo-economic Security

09/2020 - 02/2022   

Member of the voluntary corpse: action-research project; participatory evaluation of public policy

ATD Quart Monde, Nord Pas de Calais/France

09/2018 - 09/2020

Degree: Master “Research in Socio-economics”

Paris Sciences Lettres Research University (Paris Dauphine, EHESS, Mines ParisTech)

09/2017 - 07/2018

First Year of Master “Economics and Social Sciences”

Paris X Nanterre

09/2015 - 07/2018

Degree: Bachelor “Chinese and China Studies”

Insitut National des Langues et Civilisations Orientales, Paris

02/2017 - 07/2017

Exchange Semester

Thammasat University, Rangsit/Thailand

09/2014 - 07/2017

Degree : Bachelor “Thai Language/International Relations”

Insitut National des Langues et Civilisations Orientales, Paris

09/2014 - 07/2015

Pre-degree : “Chinese Language“

Insitut National des Langues et Civilisations Orientales, Paris

Current Research Project

Money and the gaze of the state, 1949-2022

When asked how to define money, only few people would intuitively defend the point of view that it is a “means for the provision of collective security”. Yet, there are actually good reasons to do so, at least if we talk about our contemporary world. As past scholarship has demonstrated, with the global diffusion of Anti-Money Laundering policies and Counter the Financing of Financing schemes during the last decades, consequential distinctions between legitimate and illegitimate uses of money have been drawn, novel forms of social deviance have been created and new devices for surveillance were constructed. In the course of this process, political authorities around the globe have engaged in framing certain patterns of behavior involving money as potentially dangerous to social order. As a consequence, data about monetary transactions have become a source of information that state administrations use to assess the moral worth and trustworthiness of its own citizens as well as foreigners. Under the impetus of these legislative and technological changes, money itself has, to some extent, come to play a different role in the overall organization of society, evolving into an instrument that is used to secure a certain collective way of life and to enforce certain moral imperatives regarding economic behavior. In other words, money has become a tool for the exercise of social control.

In my own research, I use these insights as point of departure for a historical inquiry in the manyfold ways by which political authorities have used money as a tool to moralize economic behavior. My wager is that the interweaving of money and social control has a relatively long history, whose study will help us to develop a better understanding of the specificities of the present. In particular, I am interested in the different social practices and technologies that are involved in the monitoring of monetary flows, the identification of suspicious transactions and the enacting of regulations meant to prevent unwanted economic behavior from occurring. My empirical case is the Chinese political economy since the communist revolution in 1949, where money has been a tool to enforce certain moral imperatives on work units from the very beginning of the Maoist period. One aim of my research is to explore how the workings of money as instrument for social control in the planned economy mirror some of its current functions, especially given more recent developments in the Chinese monetary architecture such as the development of the digital Yuan.

 

Key research activities

  • Sociology, Anthropology and History of Money and Finance
  • Sociology and Anthropology of Technology and Infrastructures
  • China, Communism and Post-Communism
  • Textual statistics, Text as data

Publications

  • Salzer, Tim. Money and the gaze of the state, China 1949-2022. Intersections of Finance and Society Conference, City University of London, 15-16 September 2022.
  • Salzer, Tim. Review of Monnaie, Souveraineté et Démocratie, by Alban Mathieu and Thomas Boccon-Gibod (ed.), Lectures, September 2022: https://journals.openedition.org/lectures/57908
  • Salzer, Tim. Review of Burma’s Economy in the Twentieth Century, by Ian Brown. Péninsule, vol. 45, no. 3, May 2014, pp. 193-199. 
  • Salzer, Tim. Review of Divided over Thaksin: Thailand’s Coup and Problematic Transition, by John Funston et al. Péninsule, vol. 45, no. 3, May 2014, pp. 180-188. 

Dr. Benjamin Brendel

Teilprojektleiter: C01 — Erweiterte Sicherheit

 

Werdegang

Seit Januar 2020

Post-doc / Assistant von Prof. Dr.

Eckart Conze, Phillips University Marburg

Februar 2019–Dezember 2019

Post-doc researcher Justus-Liebig

University (JLU) Giessen

Januar 2014–Januar 2019

Promotion an der JLU und dem International Graduate Centre for the Study of Culture

September 2007–Juli 2012

BA, MA-Student der Geschichte und Politikwissenschaften an den Universitäten Tübingen, Cork (Ireland) und Freiburg im Breisgau

 

Laufendes Forschungsprojekt

Habilitationsprojekt

Auf Gedeih und Verderb. Eine Geschichte divergierender Sicherheitswahrnehmung von Pestiziden in Deutschland ca. 1880 bis 1990

Die Wahrnehmung des Menschen von Insekten und Pflanzen als Nützlinge oder Schädlinge ist von einer starken Ambivalenz geprägt und perspektivabhängig. Das Projekt analysiert diese Ambivalenz als Sicherheitskonflikt, der im Kern um ein Dilemma kreist. Einerseits werden der Sicherung der Ernährung, dem Schutz vor von Insekten übertragenen Infektionskrankheiten und ökonomischen Erwägungen vorrangig Relevanz beigemessen. Andererseits wird um die Sicherheit von körperlicher Unversehrtheit gefürchtet, also der Schutz der Gesundheit vor einer Vergiftung durch chemische Stoffe gefordert. Akteure der Industrie, staatlichen Stellen und Umweltorganisationen stehen im Mittelpunkt. Ziel ist es Konjunkturen der gesellschaftlichen Bewertung von Pestiziden und die dahinterstehenden Parameter zu verstehen. Eine solche Geschichte ist geprägt von der Mobilität von Befürchtungen, Wissen und Lebewesen. Im Fokus steht deshalb eine zwar deutsche Geschichte, die sich aber im europäischen, transatlantischen und globalen Setting befindet.

Arbeitsschwerpunkte

Geschichte der Sicherheit, divergierender Wahrnehmungen, Umwelt, Gesundheit und Infrastruktur im 19. Und 20. Jahrhundert im deutschen, europäischen und globalen Rahmen.

Lehre

Rund 20 Veranstaltungen, Seminare, Übungen und Exkursionen

Publikationen

  • Konvergente Konstruktionen. Eine Globalgeschichte des Staudammbaus, Frankfurt am Main, New York 2019.
  • Geruchliche Reize. Riechen zwischen Wissenschaft und Emotion, Special Issue in Werkstatt Geschichte, Erscheint im Frühling 2023
  • ‚Von Läusen und Menschen‘. Das politische Sozialdrama der Entgrenzung der Seuchen- und Schädlingsbekämpfung seit dem Kaiserreich, in: Malte Thießen, Andrea Wiegeshoff (Hgg.): Themenheft ‚Seuchen‘, in: Christoph Cornelißen, Michael Sauer (Hgg.): Geschichte in Wissenschaft und Unterricht (GWU), erscheint im Sommer 2022.
  • Modernity built on ‘Indian’ graves. Visions of Sacredness and Power during the Construction of the Grand Coulee Dam (1933–1941) in the USA, in: Doris Bachmann-Medick, Jens Kugele, Katharina Stornig (Hgg.): Sacred Spaces: Cultural Dynamics, Interdisciplinary Perspectives, in: Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte, 2022, S. 261–280.
  • Dams as Centres of Knowledge Production, Staging, and Exchange, in: Eike-Christian Heine, Martin Meiske (Hgg.): Beyond the Lab and the Field: Infrastructures as Places of Knowledge Production Since the Late Nineteenth Century, Pittsburgh (University of Pittsburgh Press) 2022, S. 87–100, S. 237–242.
  • Conexiones energéticas. Los ingenieros constructores de los pantanos de Franco como actores políticos y agentes del Estado en el contexto internacional, in: Darina Martykánová (Hg.): Los ingenieros y el poder en la España contemporánea, in: Historia y Política, Ideas, Procesos y Movimientos Sociales, 43 Nr. 1 (2020), Los Ingenieros y el poder en la España contemporánea, S. 87–119.
  • Experten von Krieg, Hass und Gewalt. Deutsche Nationalsozialisten im Ägypten der 1950er und 1960er Jahre im Blick von AA und CIA, in: Geschichte und Gesellschaft, 44 Nr. 4 (2018), S. 526–553.
  • Ist die Moderne Geschichte? ‚Fortschritt‘ und ‚Moderne‘ als Gegenstände der Kulturgeschichte, in: Benjamin Brendel, Corinne Geering und Sebastian Zylinski (Hg.): Perspektiven der Kulturgeschichte: Gegenstände, Konzepte, Quellen (=Horst Carl, Wolfgang Hallet, Ansgar Nünning, Martin Zierold (Hgg.) Giessen Contributions to the Study of Culture Nr. 14) Trier 2018, S. 47–61.
  • Die Verhandlung des Unvermeidlichen. Handlungsräume und Konflikte um Indigene beim Bau des Grand-Coulee-Damms in den USA 1933–1940, in: Werkstatt Geschichte, 73 (2017), S. 71–83.
  • Moderne – Macht – Morbid. Dammbau, Gesundheitshilfe und die Konstruktion von Macht im Kontext der Bilharziosebekämpfung im Ägypten der 1960er und frühen 1970er Jahre, in: NTM, 25 Nr. 3 (2017), S. 349–382.

Für weitergehende Informationen siehe: https://benjaminbrendel.de

Dr. Martin Göllnitz

PostDoc: C02 — Sicherheit, Polizei und städtischer Raum

 

Werdegang

Seit 01/2022

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit", Teilprojekt C02 - Sicherheit, Polizei und städtischer Raum

Seit 03/2019

Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Hessische Landesgeschichte der Philipps-Universität Marburg

10/2017

-

02/2019

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Zeitgeschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

07/2017

-

12/2017

Gastwissenschaftler am Center for Koldkrigsstudier der Syddansk Universitet in Odense

06/2017

Promotion zum Dr. phil. (summa cum laude).
Titel der Dissertation: „Der Student als Führer? Handlungsmöglichkeiten eines jungakademischen Funktionärskorps am Beispiel der Universität Kiel (1927-1945)“

07/2014

-

06/2017

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Regionalgeschichte mit Schwerpunkt Schleswig-Holstein an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

06/2014

Master of Education. Titel der Masterarbeit: „Kieler Theologen zwischen Christen-, Haken- und Verdienstkreuz. Die Berufungspolitik in der Theologischen Fakultät 1936 und deren ‚geläuterte‘ Zusammensetzung nach 1945“

11/2011

-

06/2014

Studentische und Wissenschaftliche Hilfskraft am Digitalprojekt „Kieler Gelehrtenverzeichnis“ der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2009-2014

Studium der Geschichte und Germanistik (2-Fach Master of Arts)

Laufendes Forschungsprojekt

  • „Sicherheit, Polizei und städtischer Raum. Sicherheitsheuristiken und -repertoires am Beispiel von Frankfurt a.M. und München“ (Habilitationsprojekt)
  • „Entgrenzung der Gewalt. Unsicherheitsheuristiken und -repertoires des ‚Gegenterrors‘ in Dänemark (1943-45)“ (Buchprojekt)

Forschungsschwerpunkte

  • Polizei-, Gewalt- und Terrorismusgeschichte Europas im 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschichte des Nationalsozialismus
  • Kultur- und Sicherheitsgeschichte Mittel- und Nordeuropas
  • Erinnerungskultur in Skandinavien und der Bundesrepublik Deutschland
  • Public History

Preise und Auszeichnungen

  • 06/2018: Wissenschaftspreis der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten für die Dissertation „Der Student als Führer? Handlungsmöglichkeiten eines jungakademischen Funktionärskorps am Beispiel der Universität Kiel (1927-1945)“
  • 04/2018: Fakultätenpreis der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft für die Dissertation „Der Student als Führer? Handlungsmöglichkeiten eines jungakademischen Funktionärskorps am Beispiel der Universität Kiel (1927-1945)“
  • 11/2016: Urkunde für „Ausgezeichnete Lehre“ für das im Sommersemester 2016 veranstaltete Projektseminar „Studierende organisieren einen Workshop zur Regionalgeschichte“. Das Seminar wurde seitens des Präsidiums der Universität Kiel und PerLe (Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen) als „Impulsgeber für innovative, zukunftsweisende Lehre“ eingestuft.
  • 12/2015: Nachwuchspreis der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte für die veröffentlichte Masterthesis „Karrieren zwischen Diktatur und Demokratie. Die Berufungspolitik in der Kieler Theologischen Fakultät 1936 bis 1945“
  • 10/2015: Holsteiner Studienpreis „350 Jahre Christian-Albrechts-Universität zu Kiel“ für herausragende wissenschaftliche Arbeiten zur Geschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (2. Preis) für den Beitrag „Wissenschaftspolitik im Spannungsfeld von akademischer Tradition und Ideologie – Die nationalsozialistische Dozentenakademie der Universität Kiel (1934-1936)“
  • 11/2014: Preis des Collegium Philosophicum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für herausragende Abschlussarbeiten für die Masterarbeit „Kieler Theologen zwischen Christen-, Haken- und Verdienstkreuz. Die Berufungspolitik in der Theologischen Fakultät 1936 und deren ‚geläuterte‘ Zusammensetzung nach 1945“ [dotiert mit 500 Euro]

Beiratsfunktionen und Mitgliedschaften

  • Beirat der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (seit Oktober 2015)
  • Koordinationskomitee der AG Landesgeschichte im VHD (seit September 2018)
  • Korrespondent der Zeitschrift „Geschichte und Region / Storia e regione" (seit Oktober 2019)
  • Arbeitsgemeinschaft Angewandte Geschichte | Public History im VHD
  • Arbeitsgemeinschaft Landesgeschichte im VHD
  • Arbeitskreis für Hessische Zeitgeschichte
  • Arbeitskreis Großbritannien-Forschung
  • Forschungsverbund Universitätsgeschichte
  • Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte
  • Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte
  • Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte
  • Hansischer Geschichtsverein
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands

Publikationen

Monographien

  • Der Student als Führer? Handlungsmöglichkeiten eines jungakademischen Funktionärskorps am Beispiel der Universität Kiel (1927-1945) (Kieler Historische Studien 44), Ostfildern 2018.
  • Karrieren zwischen Diktatur und Demokratie. Die Berufungspolitik in der Kieler Theologischen Fakultät 1936 bis 1946 (Kieler Werkstücke, Reihe A/39), Frankfurt a.M. 2014.

 

(Mit-)Herausgeberschaften

  • Polizei und Sicherheit in urbanen Räumen, Themenheft: Moderne Stadtgeschichte (2023) H. 2, [in Bearbeitung] (hg. mit Sabine Mecking).
  • Polizei und Sicherheit. Akteure – Heuristiken – Repertoires (Geschichte und Ethik der Polizei und öffentlichen Verwaltung 5), Wiesbaden [in Bearbeitung] (hg. mit Sabine Mecking).
  • Skandal!? Stadtgeschichten aus Marburg im 20. Jahrhundert (Histoire 190), Bielefeld 2022 (hg. mit Sabine Mecking).
  • Potentiale des historischen Raumbezugs (zeit + geschichte 53), Göttingen 2021 (hg. mit Nina Gallion und Frederieke M. Schnack).
  • Hochschulen im öffentlichen Raum. Historiographische und systematische Perspektiven auf ein Beziehungsgeflecht (Beiträge zur Geschichte der Universität Mainz, N.F. 17), Göttingen 2020 (hg. mit Kim Krämer).
  • Konflikt und Kooperation. Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum, Berlin 2019 (hg. mit Nils Abraham, Thomas Wegener Friis und Helmut Müller-Enbergs).
  • Studentische Gewalt / Violenza studentesca (1914-1945), Themenheft: Storia e regione 28 (2019), H. 1 (hg. mit Matteo Millan).
  • Studentische Gewalt im 19. und 20. Jahrhundert, Themenheft: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 21 (2018) (hg. mit Oliver Auge).
  • Landesgeschichte an der Schule. Stand und Perspektiven (Landesgeschichte 2), Ostfildern 2018 (hg. mit Oliver Auge).
  • Mit Forscherdrang und Abenteuerlust. Expeditions- und Forschungsreisen Kieler Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im 19. und 20. Jahrhundert (Kieler Werkstücke, Reihe A/49), Frankfurt a.M. 2017 (hg. mit Oliver Auge).

 

Herausgebertätigkeit

  • Mitherausgeber der Schriftenreihe „Genocide and Mass Violence in the Age of Extremes“, De Gruyter: Berlin (seit 10/2021)
  • Mitherausgeber der Schriftenreihe „Beiträge zur Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz“, Mainz University Press: Göttingen (seit 10/2018)
  • Mitherausgeber der Schriftenreihe „Landesgeschichte“, Jan Thorbecke Verlag: Ostfildern (seit 09/2018)

 

Aufsätze in refereed journals (Double-Blind Peer-Review)

  • Mehr literarischer Entdecker als Polarheld: Arthur Conan Doyles Reise in die Arktis (1880), in: Polarforschung 89 (2021), S. 31-35.
  • Editorial / Editoriale: Studentische Gewalt / Violenza studentesca (1914-1945), in: Storia e regione 28 (2019), H. 1, S. 5-21 (mit M. Millan).
  • Tysk grænsekamp i København. De nordslesvigske akademikeres nationalpolitiske rolle i 1920’erne og 30’erne, in: Sønderjyske Årbøger (2018), S. 117-133.
  • Parteiaktionismus und Studium. Politisches Engagement eines jungakademischen Funktionärskorps (1927-1945), in: Historische Mitteilungen 29 (2017), S. 107-131.
  • Blandt revolutionære og “Rigsfjender” i Slesvig-Holsten 1917-1920, in: Arbejderhistorie. Tidsskrift for historie, kultur og politik (2017) H. 2, S. 126-149 (mit K. Kollex und T. Friis).
  • Expeditions- und Forschungsreisen als Karrieresprungbrett? Norddeutsche Wissenschaftler als Teilnehmer der Galathea-, Challenger- und Plankton-Expedition, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 141 (2016), S. 235-265.
  • Hinter den Kulissen. Die (gescheiterte) Berufungspolitik im Dritten Reich am Beispiel der Kieler Theologischen Fakultät, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 140 (2015), S. 211-235.
  • Hansegeschichte als Regionalgeschichte: Das Beispiel des Kieler Historikers Wilhelm Koppe (1908-1986), in: Hansische Geschichtsblätter 131 (2013), S. 229-273 (mit O. Auge).

Aufsätze in Zeitschriften (ohne Peer-Review)

  • „Heimatgeschichte“, „Vertiefung“ oder „Projekt“. Landes- und Regionalgeschichte im Schulbuch am Beispiel der Verlage Schöningh, Schroedel und Westermann, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 70 (2020), S. 301-318 (mit T. Jordan).
  • Völkische Opposition und politische Gewalt an den Hochschulen 1930/31: Die Angriffe auf Otto Baumgarten und Walther Schücking, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 67 (2019) H. 1, S. 27-42.
  • Spirale der Gewalt. Radikalisierungsprozesse studentischer Gewalttäter in den Anfangsjahren der Weimarer Republik und der Ersten Republik Österreich, in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 21 (2018), S. 155-178.
  • Radikale Überzeugungstäter? Studentische Gewalt im 19. und 20. Jahrhundert: Konzeption und Fragestellung, in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 21 (2018), S. 89-102 (mit O. Auge).
  • Rügen und die Idee einer „Universität des Nordens“. Ein grotesker Projektantrag vom Februar 1934 (Dokumentation), in: Zeitgeschichte regional 21 (2017) H. 2, S. 85-96.
  • Wissenschaftspolitik im Spannungsfeld von akademischer Tradition und Ideologie. Die nationalsozialistische Dozentenakademie der Universität Kiel (1934-1936), in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 64 (2016) H. 1, S. 50-72.
  • Ein Schleswiger Museumsprojekt in den 1930er Jahren. Geschichtspolitik im Widerspruch von Wissenschaft und Grenzrevanchismus, in: Demokratische Geschichte 26 (2015), S. 115-142.
  • Die Christian-Albrechts-Universität und ihre Geschichtsschreibung, in: Christiana Albertina 78 (2014), S. 38-58 (mit O. Auge).
  • Das „Kieler Gelehrtenverzeichnis“ in der Praxis: Karrieren von Hochschullehrern im Dritten Reich zwischen Parteizugehörigkeit und Wissenschaft, in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 16 (2013), S. 291-312.

Beiträge in Sammelbänden

  • Studentenführer und Politik. Handlungsspielräume einer nationalsozialistischen Funktionselite, in: Hochschule und Politik. Politisierung der Universitäten vom Mittelalter bis zur Gegenwart, hg. von M. Kintzinger, W. Wagner und I. Runde, Basel 2022, S. 229-253.
  • Die Marburger Rede vom 17. Juni 1934. Eine Festtagsrede mit politischer Sprengkraft?, in: Skandal!? Stadtgeschichten aus Marburg im 20. Jahrhundert, hg. von M. Göllnitz und S. Mecking, Bielefeld 2022, S. 123-146.
  • Skandal!? Ein Streifzug durch Marburgs Geschichte im 20. Jahrhundert, in: Skandal!? Stadtgeschichten aus Marburg im 20. Jahrhundert, hg. von M. Göllnitz und S. Mecking, Bielefeld 2022, S. 7-21 (mit S. Mecking).
  • Celebrate in Times of War? The Academic Jubilees of the University of Kiel and the Vienna Institute of Technology in 1940, in: Inszenierte Geschichte. Medialität und Politik europäischer Hochschuljubiläen von 1850 bis heute | Staging History. Anniversaries in European Institutions of Higher Learning from 1850 to the Present, hg. von A. Guhl und G. Hürlimann, Berlin 2022, S. 129-145 (mit P. Rilling).
  • Homophobie und Revolutionsangst. Die politische Dramaturgie des 30. Juni 1934, in: Die große Furcht. Revolution in Kiel - Revolutionsangst in der Geschichte, hg. von O. Auge und K. Kollex, Kiel 2021, S. 209-234.
  • Beyond Ordinary Men? Perspektiven einer Polizeigeschichte als (regionale) Zeitgeschichte, in: Regionalgeschichte. Potentiale des historischen Raumbezugs, hg. von N. Gallion, M. Göllnitz und F. Schnack, Göttingen 2021, S. 29-53.
  • Potentiale des historischen Raumbezugs. Einleitende Überlegungen zu Historiographie und Systematik der Regionalgeschichte, in: Regionalgeschichte. Potentiale des historischen Raumbezugs, hg. von N. Gallion, M. Göllnitz und F. Schnack, Göttingen 2021, S. 9-26 (mit N. Gallion und F. Schnack).
  • Jenseits des Jahrmarkts akademischer Eitelkeiten. Perspektiven auf Gewalt an der JGU, in: 75 Jahre Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Universität in der demokratischen Gesellschaft, hg. von G. Krausch, Regensburg 2021, S. 470-481.
  • “We’ve Ransacked the Country and Taken All We Could Get”: Arthur Conan Doyle’s Perception of Nature and Masculinity in the Arctic, in: Die Arktis. Geschichte, Politik, Rezeption, hg. von A. Friedman und F. Jacob, Würzburg 2020, S. 53-68 (mit L. Kragh).
  • An der Schnittstelle von Wissenschaft und Öffentlichkeit? Fachjournale, Blogs und Soziale Medien in der Landesgeschichte, in: Landesgeschichte und public history, hg. von A. Reitemeier, Ostfildern 2020, S. 197-216.
  • Outlook: Writing the History of Modern International Terrorism. Where are the Puzzles?, in: Terrorism in the Cold War, Vol. 2: State Support in the West, Middle East and Latin America, hg. von A. Hänni, T. Riegler und P. Gasztold, London 2020, S. 237-246 (mit T. Friis und A. Frimark).
  • Gegenterror und politische Gewalt im „Musterprotektorat“ Dänemark: Die Petergruppe als hochmobiles Gewaltunternehmen (1943-1945), in: Über Grenzen hinweg. Transnationale politische Gewalt im 20. Jahrhundert, hg. von A. Hänni, D. Rickenbacher und T. Schmutz, Frankfurt a.M. 2020, S. 151-180.
  • Entgrenzte Männerkameraderie, gewalttätige Volksgemeinschaft. Perspektiven auf die Neustadter SA, in: Volksgemeinschaft in der Gauhauptstadt. Neustadt an der Weinstraße und der Nationalsozialismus, hg. von M. Raasch, Münster 2020, S. 111-124.
  • Radikalität, Unbedingtheit, Kälte. Zur Beteiligung deutscher und österreichischer Jungakademiker an politischen Gewaltakten nach dem Ersten Weltkrieg (1919-1922), in: Zeiten des Aufruhrs (1916-1921). Globale Proteste, Streiks und Revolutionen gegen den Ersten Weltkrieg und seine Auswirkungen, hg. von M. Bois und F. Jacob, Berlin 2020, S. 464-491.
  • Grenzkampf als Studienziel. Die volkspolitische Erziehungsarbeit der Deutsch-Nordischen Burse im kulturellen „Grenzlandringen“ (1928-1939), in: „Deutsche Bursen“ seit 1920. Studentische Wohnheime als Bildungseinrichtungen der „auslanddeutschen Volkstumsarbeit“, hg. von H.-W. Retterath, Münster 2020, S. 179-193.
  • Topographie der Gewalt: Perspektiven einer hochschulraumbezogenen Gewaltgeschichte am Beispiel der Universität Mainz, in: Hochschulen im öffentlichen Raum. Historiographische und systematische Perspektiven auf ein Beziehungsgeflecht, hg. von M. Göllnitz und K. Krämer, Göttingen 2020, S. 63-80.
  • Hochschule im öffentlichen Raum. Bemerkungen zu Historiographie und Systematik, in: Hochschulen im öffentlichen Raum. Historiographische und systematische Perspektiven auf ein Beziehungsgeflecht, hg. von M. Göllnitz und K. Krämer, Göttingen 2020, S. 7-26 (mit K. Krämer).
  • Pflichthochzeit mit Pickelhaube? Versuch einer Synopse, in: Pflichthochzeit mit Pickelhaube. Die Inkorporation Schleswig-Holsteins in Preußen 1866/67, hg. von O. Auge und C. Weber, Berlin 2020, S. 251-272.
  • Der Ostseeraum als Konfliktzone eines wissenschaftlichen Geltungsstrebens. Die Deutschen Wissenschaftlichen Institute in Skandinavien (1941-1945), in: Konflikt und Kooperation. Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum, hg. von M. Göllnitz, N. Abraham, T. Friis und H. Müller-Enbergs, Berlin 2019, S. 45-70.
  • Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum: Eine Hinführung, in: Konflikt und Kooperation. Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum, hg. von M. Göllnitz, N. Abraham, T. Friis und H. Müller-Enbergs, Berlin 2019, S. 9-22 (mit N. Abraham, T. Friis und H. Müller-Enbergs).
  • Wozu Landes- und Regionalgeschichte an der Schule? Einige Vorbemerkungen und Überlegungen, in: Landesgeschichte an der Schule. Stand und Perspektiven, hg. von O. Auge und M. Göllnitz, Ostfildern 2018, S. 1-16 (mit O. Auge).
  • Paramilitärs, Terroristen und Verschwörer: Revolutionsangst und konterrevolutionäre Gewalt in Kiel 1919-22, in: Die Stunde der Matrosen. Kiel und die deutsche Revolution 1918, hg. von S. Kinzler und D. Tillmann, Darmstadt 2018, S. 202-209.
  • DDR-Spionage in Frankreich, in: DDR-Spionage: Von Albanien bis Grossbritannien, hg. von H. Müller-Enbergs und T. Wegener Friis, Frankfurt a.M. 2018, S. 181-229 (mit T. Friis).
  • Weltumsegelung mit Karriereblick. Die britische Challenger-Expedition und Rudolf von Willemoes-Suhm (1847-1875), in: Mit Forscherdrang und Abenteuerlust. Expeditions- und Forschungsreisen Kieler Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im 19. und 20. Jahrhundert, hg. von O. Auge und M. Göllnitz, Frankfurt a.M. 2017, S. 37-65.
  • Kieler Forscherinnen und Forscher als Entdecker der Welt: Eine Einführung, in: Mit Forscherdrang und Abenteuerlust. Expeditions- und Forschungsreisen Kieler Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im 19. und 20. Jahrhundert, hg. von O. Auge und M. Göllnitz, Frankfurt a.M. 2017, S. 9-21 (mit O. Auge).
  • Kreis Plön, in: Vom preußischen Erlass zum kommunalpolitischen Zukunftsprojekt. 150 Jahre Kreise in Schleswig-Holstein, hg. von O. Auge, Kiel 2017, S. 244-266.
  • Ein nationaler Erinnerungsort? Zur Entstehung des Wikinger Museums Haithabu im Wandel der Geschichtspolitik, in: Historische Museen und Gedenkstätten in Norddeutschland, hg. von K. Pohl, Husum 2016, S. 69-94.
  • Kieler Professoren als Erforscher der Welt und als Forscher in der Welt: Ein Einblick in die Expeditionsgeschichte der Christian-Albrechts-Universität, in: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 350 Jahre Wirken in Stadt, Land und Welt, hg. von O. Auge, Kiel 2015, S. 949-972 (mit O. Auge).
  • Forscher, Hochschullehrer, Wissenschaftsorganisatoren: Kieler Professoren zwischen Kaiserreich und Nachkriegszeit, in: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 350 Jahre Wirken in Stadt, Land und Welt, hg. von O. Auge, Kiel 2015, S. 498-527.
  • „Hier schweigen die Musen“ – Über die erfolgten Schließungen und geplanten Aufhebungen der Christiana Albertina, in: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 350 Jahre Wirken in Stadt, Land und Welt, hg. von O. Auge, Kiel 2015, S. 260-276.
  • Städtisches Leben zwischen Wirtschaftskrise und Heimatfront: Nortorf im Dritten Reich (1933-1945), in: Nortorf im Mittelpunkt. 100 Jahre Stadtgeschichte, hg. von O. Auge, Kiel 2015, S. 79-144.
  • Zwischen Grenzkampf, Völkerverständigung und der Suche nach demokratischer Identität: Die Landesgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zwischen 1945 und 1965, in: Wissenschaft im Aufbruch. Beiträge zur Wiederbegründung der Kieler Universität nach 1945, hg. von C. Cornelißen, Essen 2014, S. 101-129 (mit O. Auge).
  • Umbruch oder Kontinuität? Landesgeschichte unter Christian Degn (1974-1978), in: Gelehrte Köpfe an der Förde. Kieler Professorinnen und Professoren in Wissenschaft und Gesellschaft seit der Universitätsgründung 1665, hg. von O. Auge und S. Piotrowski, Kiel 2014, S. 217-262.
  • Landesgeschichtliche Zeitschriften und universitäre Landesgeschichte: Das Beispiel Schleswig-Holstein (1924-2008), in: Medien des begrenzten Raumes. Regional- und landesgeschichtliche Zeitschriften im 19. und 20. Jahrhundert, hg. von T. Küster, Paderborn u.a. 2013, S. 69-125 (mit

 

Dr. Marie Huber

PostDoc: C06 - Außenwirtschaftliche Versicherheitlichung zwischen Globalisierung und Protektionisums

Werdegang

2019-2022

 

Humboldt Universität Berlin, Lehrstuhl Sozial- und Wirtschaftsgeschichte/ DFG Schwerpunktprogramm 1859 „Erfahrung und Erwartung“

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Projektleitung „Air Afrique“

2017-2018

 

Lehrstuhl für Afrikanische Geschichte, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, HU Berlin

Lehrbeauftragte und PostDoc Fellow

2013 - 2017

Dr. Phil., Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt Universität zu Berlin

2010

M.A. (Magistra Artium), Geschichte und Soziologie, Technische Universität Berlin

 

Laufendes Forschungsprojekt

Im SFB: C – 06 , Wirtschaftliche Sicherheit jenseits des Nationalstaats

Luftfahrt im postkolonialen Afrika: https://www.experience-expectation.de/projects/funding-period-2/sky-high-expectations-multinational-airline

Arbeitsschwerpunkte

  • Globalgeschichte
  • Geschichte Afrikas
  • Geschichte der Entwicklung
  • Wissensgeschichte

Lehre

  • 2021 Industrialization Beyond the West: Ethiopia, Japan, and their Mutual Involvement 1868/1889-2020 (zusammen mit Jonathan Krautter), HU Berlin
  • 2020 Mentorin des studentischen Projektutoriums „Independence in the Air – aviation in postcolonial Africa”, HU Berlin
  • 2018 Geschichte und klassische Texte des Panafrikanismus, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften (MA Seminar), HU Berlin
  • 2018 Digitale Quellen für afrikanische und globale Geschichte (BA Seminar), Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, HU Berlin
  • 2017 Tourismus in Afrika – Historische Perspektiven (MA Seminar), Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, HU Berlin

Publikationen

Monographie

 

  • 2020 Marie Huber, Developing Heritage – Developing Countries: Ethiopian Nation-Building and the Origins of UNESCO World Heritage, 1960–1980, (Berlin, De Gruyter, 2020).

 

Aufsätze

peer reviewed

  • 2021 Marie Huber, Creating Destinations for a Better Tomorrow: UN Development Aid for Cultural Tourism in the 1960s, in: Journal of Contemporary History, Special Issue UN and the Colonial World”
  • 2017 Marie Huber, Making Ethiopian Heritage World Heritage – UNESCOs Role in Ethiopian Cultural and Natural Heritage, in: Annales d’Éthiopie vol. 31 (2016.2017).

Sammelbände

  • 2021 Marie Huber, Patrimonialização Internacional, desenvolvimento e política nacional da história: o legado institucional dos programas de conservação da UNESCO na Etiópia, in Miguel Bandeira Jerónimo and Walter Rossa (Hg.), Patrimónios Contestados (Lissabon: Público, 2021).
  • 2018 Marie Huber, Altes Wissen auf neuen Wegen - Die Verbreitung von Äthiopienwissen durch internationale Netzwerke 1950-1980, in: Simone Lässig; Stephanie Zloch; Lars Müller (Hg.), Wissen in Bewegung. Migration und globale Verflechtungen in der deutschen und europäischen Geschichte seit 1945, (Berlin: De Gruyter, 2018).

Wissenschaftskommunikation

Stipendien und Drittmittel

  • 2019-2022 DFG “Eigene Stelle”
  • 2019 Druckkostenbeihilfe der Gerda-Henkel-Stiftung zur Veröffentlichung der überarbeiteten Dissertationsschrift
  • 2019 open-access-Förderung der HU Berlin für die Monographie „Developing Heritage – Developing Countries“ (De Gruyter 2020)
  • 2018-2019 Humboldt PostDoc Scholarship, Humboldt Graduate School, HU Berlin
  • 2014-2017 Gerda-Henkel-Stiftung Promotionsstipendium

Organisation von Konferenzen

  • 2022 Organisation und Leitung (mit Waqar Zaidi, LUMS, Pakistan): “Fractured Skies: Civil Aviation and the Global South”, online, 28.-30.6.2022
  • 2021 Organisation und Leitung (mit Stefanie Ettmeier, DIW Berlin): Masterclass mit Ute Röschenthaler „What can Economics and Economic History learn from Memory Studies”, 6.4.2022, DIW Berlin. 
  • 2020 Organisation und Leitung: Digital Workshop “Global History of State Enterprises, 1950 to present”, online: historysoe.net, 26/27.11.2020, HU Berlin

 

Prof. Dr. Sabine Mecking

Teilprojektleiterin: Teilprojekt C02 — Sicherheit, Polizei und städtischer Raum

Werdegang

7/2021

Direktorin des Hessischen Landesamtes für geschichtliche Landeskunde, Marburg

Seit 9/2018

W3-Professorin, Philipps-Universität Marburg

2012-2018

W2-Professorin, Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW, Duisburg

2010-2012

Vertretungs- und Gastprofessuren an den Universitäten Münster, Düsseldorf, Prag und Kopenhagen

2008/2009

Habilitation (Venia legendi: Neuere und Neueste Geschichte)

2006-2010

DFG-Habilitationsstipendiatin ("Eigene Stelle") und Wiss. Angestellte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2006

Angestellte am Deutschen Historischen Institut Washington D.C.

2000-2005

Wiss. Referentin am Westfälischen Institut für Regionalgeschichte, Münster

2000

Wiss. Hilfskraft am Institut für Didaktik der Geschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster


1999-2000

Päd.-wiss. Mitarbeiterin am Geschichtsort Villa ten Hompel, Münster

1996-2000

Promotion (Neuere und Neueste Geschichte)

1995

Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geschichte, Mathematik und Sport

1989-1994

Studium an der Universität Münster: Geschichte, Mathematik, Sport, Sozialwissenschaften

1989

Diplom (FH)

1986-1989

Studium der Verwaltungswissenschaften an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Gelsenkirchen, mit Ausbildung zur Verwaltungsinspektorin, Stadt Bocholt

 

Tim Salzer

PhD Candidate: C05 Financial infrastructures and geo-economic Security

 

Career

Since 02/2022

Research Assistant (PhD-Candidate)

Collaborative Research Center 138 "Dynamics of Security", Subproject C05 Financial infrastructures and geo-economic Security

09/2020 - 02/2022   

Member of the voluntary corpse: action-research project; participatory evaluation of public policy

ATD Quart Monde, Nord Pas de Calais/France

09/2018 - 09/2020

Degree: Master “Research in Socio-economics”

Paris Sciences Lettres Research University (Paris Dauphine, EHESS, Mines ParisTech)

09/2017 - 07/2018

First Year of Master “Economics and Social Sciences”

Paris X Nanterre

09/2015 - 07/2018

Degree: Bachelor “Chinese and China Studies”

Insitut National des Langues et Civilisations Orientales, Paris

02/2017 - 07/2017

Exchange Semester

Thammasat University, Rangsit/Thailand

09/2014 - 07/2017

Degree : Bachelor “Thai Language/International Relations”

Insitut National des Langues et Civilisations Orientales, Paris

09/2014 - 07/2015

Pre-degree : “Chinese Language“

Insitut National des Langues et Civilisations Orientales, Paris

Current Research Project

Money and the gaze of the state, 1949-2022

When asked how to define money, only few people would intuitively defend the point of view that it is a “means for the provision of collective security”. Yet, there are actually good reasons to do so, at least if we talk about our contemporary world. As past scholarship has demonstrated, with the global diffusion of Anti-Money Laundering policies and Counter the Financing of Financing schemes during the last decades, consequential distinctions between legitimate and illegitimate uses of money have been drawn, novel forms of social deviance have been created and new devices for surveillance were constructed. In the course of this process, political authorities around the globe have engaged in framing certain patterns of behavior involving money as potentially dangerous to social order. As a consequence, data about monetary transactions have become a source of information that state administrations use to assess the moral worth and trustworthiness of its own citizens as well as foreigners. Under the impetus of these legislative and technological changes, money itself has, to some extent, come to play a different role in the overall organization of society, evolving into an instrument that is used to secure a certain collective way of life and to enforce certain moral imperatives regarding economic behavior. In other words, money has become a tool for the exercise of social control.

In my own research, I use these insights as point of departure for a historical inquiry in the manyfold ways by which political authorities have used money as a tool to moralize economic behavior. My wager is that the interweaving of money and social control has a relatively long history, whose study will help us to develop a better understanding of the specificities of the present. In particular, I am interested in the different social practices and technologies that are involved in the monitoring of monetary flows, the identification of suspicious transactions and the enacting of regulations meant to prevent unwanted economic behavior from occurring. My empirical case is the Chinese political economy since the communist revolution in 1949, where money has been a tool to enforce certain moral imperatives on work units from the very beginning of the Maoist period. One aim of my research is to explore how the workings of money as instrument for social control in the planned economy mirror some of its current functions, especially given more recent developments in the Chinese monetary architecture such as the development of the digital Yuan.

 

Key research activities

  • Sociology, Anthropology and History of Money and Finance
  • Sociology and Anthropology of Technology and Infrastructures
  • China, Communism and Post-Communism
  • Textual statistics, Text as data

Publications

  • Salzer, Tim. Money and the gaze of the state, China 1949-2022. Intersections of Finance and Society Conference, City University of London, 15-16 September 2022.
  • Salzer, Tim. Review of Monnaie, Souveraineté et Démocratie, by Alban Mathieu and Thomas Boccon-Gibod (ed.), Lectures, September 2022: https://journals.openedition.org/lectures/57908
  • Salzer, Tim. Review of Burma’s Economy in the Twentieth Century, by Ian Brown. Péninsule, vol. 45, no. 3, May 2014, pp. 193-199. 
  • Salzer, Tim. Review of Divided over Thaksin: Thailand’s Coup and Problematic Transition, by John Funston et al. Péninsule, vol. 45, no. 3, May 2014, pp. 180-188. 

Dr. Benjamin Brendel

Teilprojektleiter: C01 — Erweiterte Sicherheit

 

Werdegang

Seit Januar 2020

Post-doc / Assistant von Prof. Dr.

Eckart Conze, Phillips University Marburg

Februar 2019–Dezember 2019

Post-doc researcher Justus-Liebig

University (JLU) Giessen

Januar 2014–Januar 2019

Promotion an der JLU und dem International Graduate Centre for the Study of Culture

September 2007–Juli 2012

BA, MA-Student der Geschichte und Politikwissenschaften an den Universitäten Tübingen, Cork (Ireland) und Freiburg im Breisgau

 

Laufendes Forschungsprojekt

Habilitationsprojekt

Auf Gedeih und Verderb. Eine Geschichte divergierender Sicherheitswahrnehmung von Pestiziden in Deutschland ca. 1880 bis 1990

Die Wahrnehmung des Menschen von Insekten und Pflanzen als Nützlinge oder Schädlinge ist von einer starken Ambivalenz geprägt und perspektivabhängig. Das Projekt analysiert diese Ambivalenz als Sicherheitskonflikt, der im Kern um ein Dilemma kreist. Einerseits werden der Sicherung der Ernährung, dem Schutz vor von Insekten übertragenen Infektionskrankheiten und ökonomischen Erwägungen vorrangig Relevanz beigemessen. Andererseits wird um die Sicherheit von körperlicher Unversehrtheit gefürchtet, also der Schutz der Gesundheit vor einer Vergiftung durch chemische Stoffe gefordert. Akteure der Industrie, staatlichen Stellen und Umweltorganisationen stehen im Mittelpunkt. Ziel ist es Konjunkturen der gesellschaftlichen Bewertung von Pestiziden und die dahinterstehenden Parameter zu verstehen. Eine solche Geschichte ist geprägt von der Mobilität von Befürchtungen, Wissen und Lebewesen. Im Fokus steht deshalb eine zwar deutsche Geschichte, die sich aber im europäischen, transatlantischen und globalen Setting befindet.

Arbeitsschwerpunkte

Geschichte der Sicherheit, divergierender Wahrnehmungen, Umwelt, Gesundheit und Infrastruktur im 19. Und 20. Jahrhundert im deutschen, europäischen und globalen Rahmen.

Lehre

Rund 20 Veranstaltungen, Seminare, Übungen und Exkursionen

Publikationen

  • Konvergente Konstruktionen. Eine Globalgeschichte des Staudammbaus, Frankfurt am Main, New York 2019.
  • Geruchliche Reize. Riechen zwischen Wissenschaft und Emotion, Special Issue in Werkstatt Geschichte, Erscheint im Frühling 2023
  • ‚Von Läusen und Menschen‘. Das politische Sozialdrama der Entgrenzung der Seuchen- und Schädlingsbekämpfung seit dem Kaiserreich, in: Malte Thießen, Andrea Wiegeshoff (Hgg.): Themenheft ‚Seuchen‘, in: Christoph Cornelißen, Michael Sauer (Hgg.): Geschichte in Wissenschaft und Unterricht (GWU), erscheint im Sommer 2022.
  • Modernity built on ‘Indian’ graves. Visions of Sacredness and Power during the Construction of the Grand Coulee Dam (1933–1941) in the USA, in: Doris Bachmann-Medick, Jens Kugele, Katharina Stornig (Hgg.): Sacred Spaces: Cultural Dynamics, Interdisciplinary Perspectives, in: Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte, 2022, S. 261–280.
  • Dams as Centres of Knowledge Production, Staging, and Exchange, in: Eike-Christian Heine, Martin Meiske (Hgg.): Beyond the Lab and the Field: Infrastructures as Places of Knowledge Production Since the Late Nineteenth Century, Pittsburgh (University of Pittsburgh Press) 2022, S. 87–100, S. 237–242.
  • Conexiones energéticas. Los ingenieros constructores de los pantanos de Franco como actores políticos y agentes del Estado en el contexto internacional, in: Darina Martykánová (Hg.): Los ingenieros y el poder en la España contemporánea, in: Historia y Política, Ideas, Procesos y Movimientos Sociales, 43 Nr. 1 (2020), Los Ingenieros y el poder en la España contemporánea, S. 87–119.
  • Experten von Krieg, Hass und Gewalt. Deutsche Nationalsozialisten im Ägypten der 1950er und 1960er Jahre im Blick von AA und CIA, in: Geschichte und Gesellschaft, 44 Nr. 4 (2018), S. 526–553.
  • Ist die Moderne Geschichte? ‚Fortschritt‘ und ‚Moderne‘ als Gegenstände der Kulturgeschichte, in: Benjamin Brendel, Corinne Geering und Sebastian Zylinski (Hg.): Perspektiven der Kulturgeschichte: Gegenstände, Konzepte, Quellen (=Horst Carl, Wolfgang Hallet, Ansgar Nünning, Martin Zierold (Hgg.) Giessen Contributions to the Study of Culture Nr. 14) Trier 2018, S. 47–61.
  • Die Verhandlung des Unvermeidlichen. Handlungsräume und Konflikte um Indigene beim Bau des Grand-Coulee-Damms in den USA 1933–1940, in: Werkstatt Geschichte, 73 (2017), S. 71–83.
  • Moderne – Macht – Morbid. Dammbau, Gesundheitshilfe und die Konstruktion von Macht im Kontext der Bilharziosebekämpfung im Ägypten der 1960er und frühen 1970er Jahre, in: NTM, 25 Nr. 3 (2017), S. 349–382.

Für weitergehende Informationen siehe: https://benjaminbrendel.de

Dr. Martin Göllnitz

PostDoc: C02 — Sicherheit, Polizei und städtischer Raum

 

Werdegang

Seit 01/2022

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit", Teilprojekt C02 - Sicherheit, Polizei und städtischer Raum

Seit 03/2019

Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Hessische Landesgeschichte der Philipps-Universität Marburg

10/2017

-

02/2019

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Zeitgeschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

07/2017

-

12/2017

Gastwissenschaftler am Center for Koldkrigsstudier der Syddansk Universitet in Odense

06/2017

Promotion zum Dr. phil. (summa cum laude).
Titel der Dissertation: „Der Student als Führer? Handlungsmöglichkeiten eines jungakademischen Funktionärskorps am Beispiel der Universität Kiel (1927-1945)“

07/2014

-

06/2017

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Regionalgeschichte mit Schwerpunkt Schleswig-Holstein an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

06/2014

Master of Education. Titel der Masterarbeit: „Kieler Theologen zwischen Christen-, Haken- und Verdienstkreuz. Die Berufungspolitik in der Theologischen Fakultät 1936 und deren ‚geläuterte‘ Zusammensetzung nach 1945“

11/2011

-

06/2014

Studentische und Wissenschaftliche Hilfskraft am Digitalprojekt „Kieler Gelehrtenverzeichnis“ der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2009-2014

Studium der Geschichte und Germanistik (2-Fach Master of Arts)

Laufendes Forschungsprojekt

  • „Sicherheit, Polizei und städtischer Raum. Sicherheitsheuristiken und -repertoires am Beispiel von Frankfurt a.M. und München“ (Habilitationsprojekt)
  • „Entgrenzung der Gewalt. Unsicherheitsheuristiken und -repertoires des ‚Gegenterrors‘ in Dänemark (1943-45)“ (Buchprojekt)

Forschungsschwerpunkte

  • Polizei-, Gewalt- und Terrorismusgeschichte Europas im 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschichte des Nationalsozialismus
  • Kultur- und Sicherheitsgeschichte Mittel- und Nordeuropas
  • Erinnerungskultur in Skandinavien und der Bundesrepublik Deutschland
  • Public History

Preise und Auszeichnungen

  • 06/2018: Wissenschaftspreis der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten für die Dissertation „Der Student als Führer? Handlungsmöglichkeiten eines jungakademischen Funktionärskorps am Beispiel der Universität Kiel (1927-1945)“
  • 04/2018: Fakultätenpreis der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft für die Dissertation „Der Student als Führer? Handlungsmöglichkeiten eines jungakademischen Funktionärskorps am Beispiel der Universität Kiel (1927-1945)“
  • 11/2016: Urkunde für „Ausgezeichnete Lehre“ für das im Sommersemester 2016 veranstaltete Projektseminar „Studierende organisieren einen Workshop zur Regionalgeschichte“. Das Seminar wurde seitens des Präsidiums der Universität Kiel und PerLe (Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen) als „Impulsgeber für innovative, zukunftsweisende Lehre“ eingestuft.
  • 12/2015: Nachwuchspreis der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte für die veröffentlichte Masterthesis „Karrieren zwischen Diktatur und Demokratie. Die Berufungspolitik in der Kieler Theologischen Fakultät 1936 bis 1945“
  • 10/2015: Holsteiner Studienpreis „350 Jahre Christian-Albrechts-Universität zu Kiel“ für herausragende wissenschaftliche Arbeiten zur Geschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (2. Preis) für den Beitrag „Wissenschaftspolitik im Spannungsfeld von akademischer Tradition und Ideologie – Die nationalsozialistische Dozentenakademie der Universität Kiel (1934-1936)“
  • 11/2014: Preis des Collegium Philosophicum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für herausragende Abschlussarbeiten für die Masterarbeit „Kieler Theologen zwischen Christen-, Haken- und Verdienstkreuz. Die Berufungspolitik in der Theologischen Fakultät 1936 und deren ‚geläuterte‘ Zusammensetzung nach 1945“ [dotiert mit 500 Euro]

Beiratsfunktionen und Mitgliedschaften

  • Beirat der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (seit Oktober 2015)
  • Koordinationskomitee der AG Landesgeschichte im VHD (seit September 2018)
  • Korrespondent der Zeitschrift „Geschichte und Region / Storia e regione" (seit Oktober 2019)
  • Arbeitsgemeinschaft Angewandte Geschichte | Public History im VHD
  • Arbeitsgemeinschaft Landesgeschichte im VHD
  • Arbeitskreis für Hessische Zeitgeschichte
  • Arbeitskreis Großbritannien-Forschung
  • Forschungsverbund Universitätsgeschichte
  • Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte
  • Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte
  • Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte
  • Hansischer Geschichtsverein
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands

Publikationen

Monographien

  • Der Student als Führer? Handlungsmöglichkeiten eines jungakademischen Funktionärskorps am Beispiel der Universität Kiel (1927-1945) (Kieler Historische Studien 44), Ostfildern 2018.
  • Karrieren zwischen Diktatur und Demokratie. Die Berufungspolitik in der Kieler Theologischen Fakultät 1936 bis 1946 (Kieler Werkstücke, Reihe A/39), Frankfurt a.M. 2014.

 

(Mit-)Herausgeberschaften

  • Polizei und Sicherheit in urbanen Räumen, Themenheft: Moderne Stadtgeschichte (2023) H. 2, [in Bearbeitung] (hg. mit Sabine Mecking).
  • Polizei und Sicherheit. Akteure – Heuristiken – Repertoires (Geschichte und Ethik der Polizei und öffentlichen Verwaltung 5), Wiesbaden [in Bearbeitung] (hg. mit Sabine Mecking).
  • Skandal!? Stadtgeschichten aus Marburg im 20. Jahrhundert (Histoire 190), Bielefeld 2022 (hg. mit Sabine Mecking).
  • Potentiale des historischen Raumbezugs (zeit + geschichte 53), Göttingen 2021 (hg. mit Nina Gallion und Frederieke M. Schnack).
  • Hochschulen im öffentlichen Raum. Historiographische und systematische Perspektiven auf ein Beziehungsgeflecht (Beiträge zur Geschichte der Universität Mainz, N.F. 17), Göttingen 2020 (hg. mit Kim Krämer).
  • Konflikt und Kooperation. Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum, Berlin 2019 (hg. mit Nils Abraham, Thomas Wegener Friis und Helmut Müller-Enbergs).
  • Studentische Gewalt / Violenza studentesca (1914-1945), Themenheft: Storia e regione 28 (2019), H. 1 (hg. mit Matteo Millan).
  • Studentische Gewalt im 19. und 20. Jahrhundert, Themenheft: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 21 (2018) (hg. mit Oliver Auge).
  • Landesgeschichte an der Schule. Stand und Perspektiven (Landesgeschichte 2), Ostfildern 2018 (hg. mit Oliver Auge).
  • Mit Forscherdrang und Abenteuerlust. Expeditions- und Forschungsreisen Kieler Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im 19. und 20. Jahrhundert (Kieler Werkstücke, Reihe A/49), Frankfurt a.M. 2017 (hg. mit Oliver Auge).

 

Herausgebertätigkeit

  • Mitherausgeber der Schriftenreihe „Genocide and Mass Violence in the Age of Extremes“, De Gruyter: Berlin (seit 10/2021)
  • Mitherausgeber der Schriftenreihe „Beiträge zur Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz“, Mainz University Press: Göttingen (seit 10/2018)
  • Mitherausgeber der Schriftenreihe „Landesgeschichte“, Jan Thorbecke Verlag: Ostfildern (seit 09/2018)

 

Aufsätze in refereed journals (Double-Blind Peer-Review)

  • Mehr literarischer Entdecker als Polarheld: Arthur Conan Doyles Reise in die Arktis (1880), in: Polarforschung 89 (2021), S. 31-35.
  • Editorial / Editoriale: Studentische Gewalt / Violenza studentesca (1914-1945), in: Storia e regione 28 (2019), H. 1, S. 5-21 (mit M. Millan).
  • Tysk grænsekamp i København. De nordslesvigske akademikeres nationalpolitiske rolle i 1920’erne og 30’erne, in: Sønderjyske Årbøger (2018), S. 117-133.
  • Parteiaktionismus und Studium. Politisches Engagement eines jungakademischen Funktionärskorps (1927-1945), in: Historische Mitteilungen 29 (2017), S. 107-131.
  • Blandt revolutionære og “Rigsfjender” i Slesvig-Holsten 1917-1920, in: Arbejderhistorie. Tidsskrift for historie, kultur og politik (2017) H. 2, S. 126-149 (mit K. Kollex und T. Friis).
  • Expeditions- und Forschungsreisen als Karrieresprungbrett? Norddeutsche Wissenschaftler als Teilnehmer der Galathea-, Challenger- und Plankton-Expedition, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 141 (2016), S. 235-265.
  • Hinter den Kulissen. Die (gescheiterte) Berufungspolitik im Dritten Reich am Beispiel der Kieler Theologischen Fakultät, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 140 (2015), S. 211-235.
  • Hansegeschichte als Regionalgeschichte: Das Beispiel des Kieler Historikers Wilhelm Koppe (1908-1986), in: Hansische Geschichtsblätter 131 (2013), S. 229-273 (mit O. Auge).

Aufsätze in Zeitschriften (ohne Peer-Review)

  • „Heimatgeschichte“, „Vertiefung“ oder „Projekt“. Landes- und Regionalgeschichte im Schulbuch am Beispiel der Verlage Schöningh, Schroedel und Westermann, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 70 (2020), S. 301-318 (mit T. Jordan).
  • Völkische Opposition und politische Gewalt an den Hochschulen 1930/31: Die Angriffe auf Otto Baumgarten und Walther Schücking, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 67 (2019) H. 1, S. 27-42.
  • Spirale der Gewalt. Radikalisierungsprozesse studentischer Gewalttäter in den Anfangsjahren der Weimarer Republik und der Ersten Republik Österreich, in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 21 (2018), S. 155-178.
  • Radikale Überzeugungstäter? Studentische Gewalt im 19. und 20. Jahrhundert: Konzeption und Fragestellung, in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 21 (2018), S. 89-102 (mit O. Auge).
  • Rügen und die Idee einer „Universität des Nordens“. Ein grotesker Projektantrag vom Februar 1934 (Dokumentation), in: Zeitgeschichte regional 21 (2017) H. 2, S. 85-96.
  • Wissenschaftspolitik im Spannungsfeld von akademischer Tradition und Ideologie. Die nationalsozialistische Dozentenakademie der Universität Kiel (1934-1936), in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 64 (2016) H. 1, S. 50-72.
  • Ein Schleswiger Museumsprojekt in den 1930er Jahren. Geschichtspolitik im Widerspruch von Wissenschaft und Grenzrevanchismus, in: Demokratische Geschichte 26 (2015), S. 115-142.
  • Die Christian-Albrechts-Universität und ihre Geschichtsschreibung, in: Christiana Albertina 78 (2014), S. 38-58 (mit O. Auge).
  • Das „Kieler Gelehrtenverzeichnis“ in der Praxis: Karrieren von Hochschullehrern im Dritten Reich zwischen Parteizugehörigkeit und Wissenschaft, in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 16 (2013), S. 291-312.

Beiträge in Sammelbänden

  • Studentenführer und Politik. Handlungsspielräume einer nationalsozialistischen Funktionselite, in: Hochschule und Politik. Politisierung der Universitäten vom Mittelalter bis zur Gegenwart, hg. von M. Kintzinger, W. Wagner und I. Runde, Basel 2022, S. 229-253.
  • Die Marburger Rede vom 17. Juni 1934. Eine Festtagsrede mit politischer Sprengkraft?, in: Skandal!? Stadtgeschichten aus Marburg im 20. Jahrhundert, hg. von M. Göllnitz und S. Mecking, Bielefeld 2022, S. 123-146.
  • Skandal!? Ein Streifzug durch Marburgs Geschichte im 20. Jahrhundert, in: Skandal!? Stadtgeschichten aus Marburg im 20. Jahrhundert, hg. von M. Göllnitz und S. Mecking, Bielefeld 2022, S. 7-21 (mit S. Mecking).
  • Celebrate in Times of War? The Academic Jubilees of the University of Kiel and the Vienna Institute of Technology in 1940, in: Inszenierte Geschichte. Medialität und Politik europäischer Hochschuljubiläen von 1850 bis heute | Staging History. Anniversaries in European Institutions of Higher Learning from 1850 to the Present, hg. von A. Guhl und G. Hürlimann, Berlin 2022, S. 129-145 (mit P. Rilling).
  • Homophobie und Revolutionsangst. Die politische Dramaturgie des 30. Juni 1934, in: Die große Furcht. Revolution in Kiel - Revolutionsangst in der Geschichte, hg. von O. Auge und K. Kollex, Kiel 2021, S. 209-234.
  • Beyond Ordinary Men? Perspektiven einer Polizeigeschichte als (regionale) Zeitgeschichte, in: Regionalgeschichte. Potentiale des historischen Raumbezugs, hg. von N. Gallion, M. Göllnitz und F. Schnack, Göttingen 2021, S. 29-53.
  • Potentiale des historischen Raumbezugs. Einleitende Überlegungen zu Historiographie und Systematik der Regionalgeschichte, in: Regionalgeschichte. Potentiale des historischen Raumbezugs, hg. von N. Gallion, M. Göllnitz und F. Schnack, Göttingen 2021, S. 9-26 (mit N. Gallion und F. Schnack).
  • Jenseits des Jahrmarkts akademischer Eitelkeiten. Perspektiven auf Gewalt an der JGU, in: 75 Jahre Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Universität in der demokratischen Gesellschaft, hg. von G. Krausch, Regensburg 2021, S. 470-481.
  • “We’ve Ransacked the Country and Taken All We Could Get”: Arthur Conan Doyle’s Perception of Nature and Masculinity in the Arctic, in: Die Arktis. Geschichte, Politik, Rezeption, hg. von A. Friedman und F. Jacob, Würzburg 2020, S. 53-68 (mit L. Kragh).
  • An der Schnittstelle von Wissenschaft und Öffentlichkeit? Fachjournale, Blogs und Soziale Medien in der Landesgeschichte, in: Landesgeschichte und public history, hg. von A. Reitemeier, Ostfildern 2020, S. 197-216.
  • Outlook: Writing the History of Modern International Terrorism. Where are the Puzzles?, in: Terrorism in the Cold War, Vol. 2: State Support in the West, Middle East and Latin America, hg. von A. Hänni, T. Riegler und P. Gasztold, London 2020, S. 237-246 (mit T. Friis und A. Frimark).
  • Gegenterror und politische Gewalt im „Musterprotektorat“ Dänemark: Die Petergruppe als hochmobiles Gewaltunternehmen (1943-1945), in: Über Grenzen hinweg. Transnationale politische Gewalt im 20. Jahrhundert, hg. von A. Hänni, D. Rickenbacher und T. Schmutz, Frankfurt a.M. 2020, S. 151-180.
  • Entgrenzte Männerkameraderie, gewalttätige Volksgemeinschaft. Perspektiven auf die Neustadter SA, in: Volksgemeinschaft in der Gauhauptstadt. Neustadt an der Weinstraße und der Nationalsozialismus, hg. von M. Raasch, Münster 2020, S. 111-124.
  • Radikalität, Unbedingtheit, Kälte. Zur Beteiligung deutscher und österreichischer Jungakademiker an politischen Gewaltakten nach dem Ersten Weltkrieg (1919-1922), in: Zeiten des Aufruhrs (1916-1921). Globale Proteste, Streiks und Revolutionen gegen den Ersten Weltkrieg und seine Auswirkungen, hg. von M. Bois und F. Jacob, Berlin 2020, S. 464-491.
  • Grenzkampf als Studienziel. Die volkspolitische Erziehungsarbeit der Deutsch-Nordischen Burse im kulturellen „Grenzlandringen“ (1928-1939), in: „Deutsche Bursen“ seit 1920. Studentische Wohnheime als Bildungseinrichtungen der „auslanddeutschen Volkstumsarbeit“, hg. von H.-W. Retterath, Münster 2020, S. 179-193.
  • Topographie der Gewalt: Perspektiven einer hochschulraumbezogenen Gewaltgeschichte am Beispiel der Universität Mainz, in: Hochschulen im öffentlichen Raum. Historiographische und systematische Perspektiven auf ein Beziehungsgeflecht, hg. von M. Göllnitz und K. Krämer, Göttingen 2020, S. 63-80.
  • Hochschule im öffentlichen Raum. Bemerkungen zu Historiographie und Systematik, in: Hochschulen im öffentlichen Raum. Historiographische und systematische Perspektiven auf ein Beziehungsgeflecht, hg. von M. Göllnitz und K. Krämer, Göttingen 2020, S. 7-26 (mit K. Krämer).
  • Pflichthochzeit mit Pickelhaube? Versuch einer Synopse, in: Pflichthochzeit mit Pickelhaube. Die Inkorporation Schleswig-Holsteins in Preußen 1866/67, hg. von O. Auge und C. Weber, Berlin 2020, S. 251-272.
  • Der Ostseeraum als Konfliktzone eines wissenschaftlichen Geltungsstrebens. Die Deutschen Wissenschaftlichen Institute in Skandinavien (1941-1945), in: Konflikt und Kooperation. Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum, hg. von M. Göllnitz, N. Abraham, T. Friis und H. Müller-Enbergs, Berlin 2019, S. 45-70.
  • Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum: Eine Hinführung, in: Konflikt und Kooperation. Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum, hg. von M. Göllnitz, N. Abraham, T. Friis und H. Müller-Enbergs, Berlin 2019, S. 9-22 (mit N. Abraham, T. Friis und H. Müller-Enbergs).
  • Wozu Landes- und Regionalgeschichte an der Schule? Einige Vorbemerkungen und Überlegungen, in: Landesgeschichte an der Schule. Stand und Perspektiven, hg. von O. Auge und M. Göllnitz, Ostfildern 2018, S. 1-16 (mit O. Auge).
  • Paramilitärs, Terroristen und Verschwörer: Revolutionsangst und konterrevolutionäre Gewalt in Kiel 1919-22, in: Die Stunde der Matrosen. Kiel und die deutsche Revolution 1918, hg. von S. Kinzler und D. Tillmann, Darmstadt 2018, S. 202-209.
  • DDR-Spionage in Frankreich, in: DDR-Spionage: Von Albanien bis Grossbritannien, hg. von H. Müller-Enbergs und T. Wegener Friis, Frankfurt a.M. 2018, S. 181-229 (mit T. Friis).
  • Weltumsegelung mit Karriereblick. Die britische Challenger-Expedition und Rudolf von Willemoes-Suhm (1847-1875), in: Mit Forscherdrang und Abenteuerlust. Expeditions- und Forschungsreisen Kieler Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im 19. und 20. Jahrhundert, hg. von O. Auge und M. Göllnitz, Frankfurt a.M. 2017, S. 37-65.
  • Kieler Forscherinnen und Forscher als Entdecker der Welt: Eine Einführung, in: Mit Forscherdrang und Abenteuerlust. Expeditions- und Forschungsreisen Kieler Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im 19. und 20. Jahrhundert, hg. von O. Auge und M. Göllnitz, Frankfurt a.M. 2017, S. 9-21 (mit O. Auge).
  • Kreis Plön, in: Vom preußischen Erlass zum kommunalpolitischen Zukunftsprojekt. 150 Jahre Kreise in Schleswig-Holstein, hg. von O. Auge, Kiel 2017, S. 244-266.
  • Ein nationaler Erinnerungsort? Zur Entstehung des Wikinger Museums Haithabu im Wandel der Geschichtspolitik, in: Historische Museen und Gedenkstätten in Norddeutschland, hg. von K. Pohl, Husum 2016, S. 69-94.
  • Kieler Professoren als Erforscher der Welt und als Forscher in der Welt: Ein Einblick in die Expeditionsgeschichte der Christian-Albrechts-Universität, in: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 350 Jahre Wirken in Stadt, Land und Welt, hg. von O. Auge, Kiel 2015, S. 949-972 (mit O. Auge).
  • Forscher, Hochschullehrer, Wissenschaftsorganisatoren: Kieler Professoren zwischen Kaiserreich und Nachkriegszeit, in: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 350 Jahre Wirken in Stadt, Land und Welt, hg. von O. Auge, Kiel 2015, S. 498-527.
  • „Hier schweigen die Musen“ – Über die erfolgten Schließungen und geplanten Aufhebungen der Christiana Albertina, in: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 350 Jahre Wirken in Stadt, Land und Welt, hg. von O. Auge, Kiel 2015, S. 260-276.
  • Städtisches Leben zwischen Wirtschaftskrise und Heimatfront: Nortorf im Dritten Reich (1933-1945), in: Nortorf im Mittelpunkt. 100 Jahre Stadtgeschichte, hg. von O. Auge, Kiel 2015, S. 79-144.
  • Zwischen Grenzkampf, Völkerverständigung und der Suche nach demokratischer Identität: Die Landesgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zwischen 1945 und 1965, in: Wissenschaft im Aufbruch. Beiträge zur Wiederbegründung der Kieler Universität nach 1945, hg. von C. Cornelißen, Essen 2014, S. 101-129 (mit O. Auge).
  • Umbruch oder Kontinuität? Landesgeschichte unter Christian Degn (1974-1978), in: Gelehrte Köpfe an der Förde. Kieler Professorinnen und Professoren in Wissenschaft und Gesellschaft seit der Universitätsgründung 1665, hg. von O. Auge und S. Piotrowski, Kiel 2014, S. 217-262.
  • Landesgeschichtliche Zeitschriften und universitäre Landesgeschichte: Das Beispiel Schleswig-Holstein (1924-2008), in: Medien des begrenzten Raumes. Regional- und landesgeschichtliche Zeitschriften im 19. und 20. Jahrhundert, hg. von T. Küster, Paderborn u.a. 2013, S. 69-125 (mit

 

Dr. Marie Huber

PostDoc: C06 - Außenwirtschaftliche Versicherheitlichung zwischen Globalisierung und Protektionisums

Werdegang

2019-2022

 

Humboldt Universität Berlin, Lehrstuhl Sozial- und Wirtschaftsgeschichte/ DFG Schwerpunktprogramm 1859 „Erfahrung und Erwartung“

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Projektleitung „Air Afrique“

2017-2018

 

Lehrstuhl für Afrikanische Geschichte, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, HU Berlin

Lehrbeauftragte und PostDoc Fellow

2013 - 2017

Dr. Phil., Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt Universität zu Berlin

2010

M.A. (Magistra Artium), Geschichte und Soziologie, Technische Universität Berlin

 

Laufendes Forschungsprojekt

Im SFB: C – 06 , Wirtschaftliche Sicherheit jenseits des Nationalstaats

Luftfahrt im postkolonialen Afrika: https://www.experience-expectation.de/projects/funding-period-2/sky-high-expectations-multinational-airline

Arbeitsschwerpunkte

  • Globalgeschichte
  • Geschichte Afrikas
  • Geschichte der Entwicklung
  • Wissensgeschichte

Lehre

  • 2021 Industrialization Beyond the West: Ethiopia, Japan, and their Mutual Involvement 1868/1889-2020 (zusammen mit Jonathan Krautter), HU Berlin
  • 2020 Mentorin des studentischen Projektutoriums „Independence in the Air – aviation in postcolonial Africa”, HU Berlin
  • 2018 Geschichte und klassische Texte des Panafrikanismus, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften (MA Seminar), HU Berlin
  • 2018 Digitale Quellen für afrikanische und globale Geschichte (BA Seminar), Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, HU Berlin
  • 2017 Tourismus in Afrika – Historische Perspektiven (MA Seminar), Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, HU Berlin

Publikationen

Monographie

 

  • 2020 Marie Huber, Developing Heritage – Developing Countries: Ethiopian Nation-Building and the Origins of UNESCO World Heritage, 1960–1980, (Berlin, De Gruyter, 2020).

 

Aufsätze

peer reviewed

  • 2021 Marie Huber, Creating Destinations for a Better Tomorrow: UN Development Aid for Cultural Tourism in the 1960s, in: Journal of Contemporary History, Special Issue UN and the Colonial World”
  • 2017 Marie Huber, Making Ethiopian Heritage World Heritage – UNESCOs Role in Ethiopian Cultural and Natural Heritage, in: Annales d’Éthiopie vol. 31 (2016.2017).

Sammelbände

  • 2021 Marie Huber, Patrimonialização Internacional, desenvolvimento e política nacional da história: o legado institucional dos programas de conservação da UNESCO na Etiópia, in Miguel Bandeira Jerónimo and Walter Rossa (Hg.), Patrimónios Contestados (Lissabon: Público, 2021).
  • 2018 Marie Huber, Altes Wissen auf neuen Wegen - Die Verbreitung von Äthiopienwissen durch internationale Netzwerke 1950-1980, in: Simone Lässig; Stephanie Zloch; Lars Müller (Hg.), Wissen in Bewegung. Migration und globale Verflechtungen in der deutschen und europäischen Geschichte seit 1945, (Berlin: De Gruyter, 2018).

Wissenschaftskommunikation

Stipendien und Drittmittel

  • 2019-2022 DFG “Eigene Stelle”
  • 2019 Druckkostenbeihilfe der Gerda-Henkel-Stiftung zur Veröffentlichung der überarbeiteten Dissertationsschrift
  • 2019 open-access-Förderung der HU Berlin für die Monographie „Developing Heritage – Developing Countries“ (De Gruyter 2020)
  • 2018-2019 Humboldt PostDoc Scholarship, Humboldt Graduate School, HU Berlin
  • 2014-2017 Gerda-Henkel-Stiftung Promotionsstipendium

Organisation von Konferenzen

  • 2022 Organisation und Leitung (mit Waqar Zaidi, LUMS, Pakistan): “Fractured Skies: Civil Aviation and the Global South”, online, 28.-30.6.2022
  • 2021 Organisation und Leitung (mit Stefanie Ettmeier, DIW Berlin): Masterclass mit Ute Röschenthaler „What can Economics and Economic History learn from Memory Studies”, 6.4.2022, DIW Berlin. 
  • 2020 Organisation und Leitung: Digital Workshop “Global History of State Enterprises, 1950 to present”, online: historysoe.net, 26/27.11.2020, HU Berlin

 

Prof. Dr. Sabine Mecking

Teilprojektleiterin: Teilprojekt C02 — Sicherheit, Polizei und städtischer Raum

Werdegang

7/2021

Direktorin des Hessischen Landesamtes für geschichtliche Landeskunde, Marburg

Seit 9/2018

W3-Professorin, Philipps-Universität Marburg

2012-2018

W2-Professorin, Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW, Duisburg

2010-2012

Vertretungs- und Gastprofessuren an den Universitäten Münster, Düsseldorf, Prag und Kopenhagen

2008/2009

Habilitation (Venia legendi: Neuere und Neueste Geschichte)

2006-2010

DFG-Habilitationsstipendiatin ("Eigene Stelle") und Wiss. Angestellte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2006

Angestellte am Deutschen Historischen Institut Washington D.C.

2000-2005

Wiss. Referentin am Westfälischen Institut für Regionalgeschichte, Münster

2000

Wiss. Hilfskraft am Institut für Didaktik der Geschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster


1999-2000

Päd.-wiss. Mitarbeiterin am Geschichtsort Villa ten Hompel, Münster

1996-2000

Promotion (Neuere und Neueste Geschichte)

1995

Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geschichte, Mathematik und Sport

1989-1994

Studium an der Universität Münster: Geschichte, Mathematik, Sport, Sozialwissenschaften

1989

Diplom (FH)

1986-1989

Studium der Verwaltungswissenschaften an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Gelsenkirchen, mit Ausbildung zur Verwaltungsinspektorin, Stadt Bocholt

 
  • Versicherheitlichung durch Geiselstellungen in der Frühen Neuzeit
    Versicherheitlichung durch Geiselstellungen in der Frühen Neuzeit

    Teilprojekt A01

  • Kreuzfahrerherrschaften
    Kreuzfahrerherrschaften

    Teilprojekt A02

  • Dynastische Eheverträge und Versicherheitlichung
    Dynastische Eheverträge und Versicherheitlichung

    Teilprojekt A03

  • Heuristiken und Repertoires kollektiver Sicherheit im völkerrechtlichen Vergleich
    Heuristiken und Repertoires kollektiver Sicherheit im völkerrechtlichen Vergleich

    Teilprojekt A04

  • Sicherheit vor Genozid
    Sicherheit vor Genozid

    Teilprojekt A05

  • Minderheiten und Mehrheiten in Ostmitteleuropa
    Minderheiten und Mehrheiten in Ostmitteleuropa

    Teilprojekt A06

  • Herausbildung der Roma-Minderheit
    Herausbildung der Roma-Minderheit

    Teilprojekt A07

  • Die Verwaltung transnationaler Gesundheitskrisen
    Die Verwaltung transnationaler Gesundheitskrisen

    Teilprojekt A08

  • Landfrieden
    Landfrieden

    Teilprojekt B01

  • Architektonische und bildmedial verfasste Sicherheitskonzeptionen
    Architektonische und bildmedial verfasste Sicherheitskonzeptionen

    Teilprojekt B02

  • Konfessionelle Minderheiten
    Konfessionelle Minderheiten

    Teilprojekt B03

  • Sicherheit des Staates
    Sicherheit des Staates

    Teilprojekt B04

  • Treuhändische Übergangsverwaltungen
    Treuhändische Übergangsverwaltungen

    Teilprojekt B05

  • Sicherheitsexport
    Sicherheitsexport

    Teilprojekt B06

  • „Vindicta“ als Sicherheitsproblem
    „Vindicta“ als Sicherheitsproblem

    Teilprojekt B07

  • "Erweiterte Sicherheit". Die Veränderung von Staatlichkeit nach dem Ende des Booms

    Teilprojekt C01

  • Sicherheit und städtischer Raum
    Sicherheit und städtischer Raum

    Teilprojekt C02

  • Das 'Haus' als Sicherheit und die (Un-)Sicherheit der Geschlechter
    Das 'Haus' als Sicherheit und die (Un-)Sicherheit der Geschlechter

    Teilprojekt C03

  • Politische Sicherheit und ökonomisierte Infrastrukturen
    Politische Sicherheit und ökonomisierte Infrastrukturen

    Teilprojekt C05

  • Außenwirtschaftliche Versicherheitlichung zwischen Globalisierung und Protektionisums
    Außenwirtschaftliche Versicherheitlichung zwischen Globalisierung und Protektionisums

    Teilprojekt C06

  • Sicherheit als Siebter Sinn
    Sicherheit als Siebter Sinn

    Teilprojekt C07

  • Sicherheit und Empire
    Sicherheit und Empire

    Teilprojekt C08

  • Angst vor Verbrechen? Mediale Dramatisierungen und Reaktionen des Publikums
    Angst vor Verbrechen? Mediale Dramatisierungen und Reaktionen des Publikums

    Teilprojekt C09

  • Zwischen Minderheitenschutz und Versicherheitlichung
    Zwischen Minderheitenschutz und Versicherheitlichung

    Teilprojekt C10

DJ-ImageSlider Jahrestagung 2019

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Foyer Staatsarchiv Marburg

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Foyer Staatsarchiv Marburg

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Foyer Staatsarchiv Marburg

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Foyer Staatsarchiv Marburg

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Foyer Staatsarchiv Marburg

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Foyer Staatsarchiv Marburg

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Gespanntes Publikum

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Horst Carl (Gießen)

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Sven Opitz (Marburg)

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Louise Amoore (Durham)

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Louise Amoore (Durham)

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Louise Amoore (Durham)

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Louise Amoore (Durham)

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Louise Amoore (Durham)

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Louise Amoore (Durham), Sven Opitz (Marburg), Andreas Langenohl (Gießen)

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Louise Amoore (Durham), Sven Opitz (Marburg)

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Stehempfang 

  • Jahrestagung 2019

    Jahrestagung 2019

    Vortrag Louise Amoore: "The Madness of Algorithms"

    Stehempfang