Teilprojekt C03 — Das 'Haus' als Sicherheit und die (Un-)Sicherheit der Geschlechter

2. Förderphase

» 1. Förderphase

Das Teilprojekt setzt sich in der zweiten Förderphase mit der ambivalenten Sicherheitsleistung des Hauses auseinander. Ambivalent deshalb, weil das 'Haus' zwar sowohl in physisch-materieller als auch in ethisch-moralischer Hinsicht das Überleben und die Integration der Hausgemeinschaft in die Gesellschaft garantierte, gleichzeitig jedoch durch die Zuschreibung fester Verhaltensnormen für die Hausbewohner die Gefahr der Dysfunktionalität in sich barg. Norm und Funktion des 'Hauses' waren Gegenstand eines intermedialen Diskurses und eng mit dem Geschlechterstreit (querelle des femmes) verbunden. Um der diskursiven Formierung des 'Hauses' als Prozess der Versicherheitlichung der Geschlechter innerhalb der verschiedenen Medien (bspw. Traktaten, Prosa, Bildwerken) gerecht zu werden, betrachtet das Teilprojekt diese aus zwei Perspektiven.

 

Arbeitsbereich A: "Das 'Haus' als Sicherheit. Diskurse der Ordnung und Techniken der Regulierung geschlechterbezogener Sicherheitsvorstellungen"

Nähere Informationen zum historischen Arbeitsvorhaben folgen in Kürze.

 

» Arbeitsbereich B: "Sicherheitsfaktor Frau: Zur Visualität ihrer 'Domestizierung' in der Frühen Neuzeit"

 

 

 

Teilprojekt C03 — Das 'Haus' als Sicherheit und die (Un-)Sicherheit der Geschlechter

2. Förderphase

» 1. Förderphase

Das Teilprojekt setzt sich in der zweiten Förderphase mit der ambivalenten Sicherheitsleistung des Hauses auseinander. Ambivalent deshalb, weil das 'Haus' zwar sowohl in physisch-materieller als auch in ethisch-moralischer Hinsicht das Überleben und die Integration der Hausgemeinschaft in die Gesellschaft garantierte, gleichzeitig jedoch durch die Zuschreibung fester Verhaltensnormen für die Hausbewohner die Gefahr der Dysfunktionalität in sich barg. Norm und Funktion des 'Hauses' waren Gegenstand eines intermedialen Diskurses und eng mit dem Geschlechterstreit (querelle des femmes) verbunden. Um der diskursiven Formierung des 'Hauses' als Prozess der Versicherheitlichung der Geschlechter innerhalb der verschiedenen Medien (bspw. Traktaten, Prosa, Bildwerken) gerecht zu werden, betrachtet das Teilprojekt diese aus zwei Perspektiven.

 

Arbeitsbereich A: "Das 'Haus' als Sicherheit. Diskurse der Ordnung und Techniken der Regulierung geschlechterbezogener Sicherheitsvorstellungen"

Nähere Informationen zum historischen Arbeitsvorhaben folgen in Kürze.

 

» Arbeitsbereich B: "Sicherheitsfaktor Frau: Zur Visualität ihrer 'Domestizierung' in der Frühen Neuzeit"