Konzeptgruppen

Die gemeinsame Forschungsarbeit des SFB/TRR wird in den Konzeptgruppen geleistet, die das Zentrum der übergreifenden Forschungen darstellen. Ihnen liegen jeweils leitende Fragestellungen des Forschungsverbundes zugrunde. Das zentrale Anliegen des SFB/TRR, Formen der Versicher­heitlichung in systematischer Absicht zu identifizieren, zu analysieren und auf eine Typologie hin zu erforschen, findet also in den Konzeptgruppen seinen Ort.

Inhaltlich orientieren sich die Konzeptgruppen dabei an den systematischen Kernpunkten des für das Forschungs­programm des SFB/TRR zentralen Konzepts der Versicherheitlichung. Neben dessen theoretischer Schärfung widmen sich die weiteren Konzeptgruppen der ersten Antragsphase der systematischen Analyse der Definitionselemente des zugrunde gelegten Prozessbegriffs: Akteuren, Raum und Kommunikation.

Da die Schwerpunkte der Konzeptgruppen variabel definiert sind, ist ihre Arbeit nicht notwendig auf die gesamte potentielle Laufzeit festgelegt. Gerade für geistes- und sozialwissenschaftliche Sonder­forschungsbereiche bietet eine solche Organisation der gemeinsamen Forschungs­arbeit ein flexibles Instrumentarium. Wissenschaftliche Zielsetzung ist es, sich historisch fundiert und sozialwissenschaftlich reflektiert mit dem Konzept Versicherheitlichung auseinanderzusetzen, indem Bezugspunkte von „Sicherheit“ – etwa Gegenbegriffe, Paradoxien, Dilemmata – in den Teilprojekten in historischer Perspektive erarbeitet werden und dann durch die Arbeit der Konzeptgruppen in die Rekonstruktion systematisch-konzeptioneller Zusammenhänge der Ver- und Entsicherheitlichung einfließen

 
SFB/TRR 138 “Dynamics of Security” | Wilhelm-Röpke-Str. 6C | 35032 Marburg
SFB/TRR 138 “Dynamics of Security”
Wilhelm-Röpke-Str. 6C
35032 Marburg